Eschweiler: Mutti Merkel und die Raute im Kulturzentrum

Eschweiler: Mutti Merkel und die Raute im Kulturzentrum

Die Mimik, die Perücke und die mit den Händen geformte Raute — da waren gar keine Worte mehr nötig, damit die Zuschauer auch verstanden, wen der Kabarettist auf der Bühne gerade im Begriff war zu parodieren.

Reiner Kröhnert, der am Sonntagabend mit seinem Programm „Mutti reloaded“ dem Eschweiler Talbahnhof einen Besuch abstattete, wagte sich wieder an die Mutter der Nation, an die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Doch nicht nur ihrer nahm er sich an, zahlreiche Politiker und Prominente imitierte er an diesem Abend im Kulturzentrum Eschweiler zum Vergnügen der Gäste. Egal ob Wolfgang Schäuble, Helmut Kohl oder auch Honecker und Stoltenberg in der Vorhölle, Michel Friedman bei „Der Intellekt hat viele Gesichter“ als Gastgeber von Boris Becker, Daniela Katzenberger, Kaiser Franz und Dieter Bohlen und auch Klaus Kinski im Gespräch mit dem Filmregisseur Werner Herzog — sie alle waren vor ihm nicht sicher. Mimik, Gestik, die Stimme aber auch die charakterliche Darstellung, einfach alles stimmte zur Bewunderung der Zuhörer bis ins kleinste Detail. Kein Wunder also, dass immer wieder herzhaft gelacht und geklatscht wurde.

Es war nicht zu übersehen, dass der Parodist Kröhnert, der als Kind stets gestottert hat, Schauspielerei gelernt hat. Der Hinweis „die Mundwinkel wissen, wo ihr Stammplatz ist — im Souterrain des Gesichtsfeldes“ vervollständigte schließlich nur noch die Parodie der Kanzlerin, die zu guter Letzt dazu aufrief: „Trainieren sie ihre Mundwinkel, da unten ist beauty free!“ Zum Schluss demonstrierte der Kabarettist noch einmal seine eigene Stimme, die vor lauter Imitationen beinah in Vergessenheit geraten war.

(jlm)
Mehr von Aachener Zeitung