Eschweiler/Kleinhau: Motocross in Kleinhau: Samstag sind die Eltern dran

Eschweiler/Kleinhau: Motocross in Kleinhau: Samstag sind die Eltern dran

Nach dem sensationellen Saisonfinale der Motocrosser mit dem Heinsberger Frank Jansen Teitz als frischgebackenen Europameister in der Open Class ist auf dem europaweit einmaligen Renngelände des MSC Kleinhau in Hürtgenwald-Kleinhau die Alltagsruhe wieder eingekehrt.

Am kommenden Samstag kommt der rührige Club um den Vereinsvorsitzenden Adi Braun nun auch dazu, seinen eigenen Leuten das ebenso landschaftlich attraktive wie sportlich ansprechende „Geläuf” für eine Rennveranstaltung anzubieten.

Die Elternrennen des MSC Kleinhau, bei denen die oftmals als „Schrauber” verdingten Väter und ausnahmslos mitzitternden Mütter der im MSC aktiven Schützlinge selber aktiv werden, sind schon fast zur Traditionsveranstaltung geworden. Dabei mutet man den Vätern zu, die große Schleife mit ihren 55 Metern Höhenunterschied zu bewältigen, während sich die Mütter in ihrem „Race” auf der Kinderbahn in die Kurven legen.

Ob die „Besserwisser” ihre guten Ratschläge für den Nachwuchs dann selber optimal umsetzen und die Mütter nervenstärker sind als ihre Kids, kann jeder selbst erleben, der sich am Samstag zum Raffelsberg aufmacht.

Oldies am Start

Ab 13 Uhr werden die „Oldies” nach einigen Trainingsrunden an den Start gehen, während die sonstigen Protagonisten zum Zuschauen verdonnert werden.

Es bleibt zu hoffen, dass auch die Leistungen der Eltern mit viel Applaus honoriert werden. Nicht zuletzt die sonst häufig in Siegerlisten genannten Clubfahrer sollten darüber nachdenken, welchen Enthusiasmus ihre Eltern aufbringen, um ihnen dieses teure und spektakuläre Hobby zu ermöglichen. Dies tun bestimmt die diesjährigen Clubmeister: Tim Wirtz (Erwachsene); Thorsten Korczak (125ccm Jugend); Marcel Mächler (85ccm Jugend); Andre Bartsch (50/85ccm Jugend); Kenny Arts (50/65ccm Jugend); Kevin Cermin (50ccm Jugend).

Mehr von Aachener Zeitung