Eschweiler: Morgens zieht es die Ratten vom Flussbett in die Stadt

Eschweiler: Morgens zieht es die Ratten vom Flussbett in die Stadt

In den vergangenen Jahren haben Anwohner und Kaufmannschaft der Grabenstraße immer wieder auch außerhalb des Indebettes Ratten beobachten müssen. Besonders im Bereich der städtischen Pkw-Stellplätze hinter dem Discounter „Kaisers” tritt dieses Problem in den frühen Morgenstunden jetzt wieder vermehrt auf.

Die Stadtverwaltung hatte in den vergangenen Jahren nach entsprechenden Hinweisen immer kurzfristig für eine Schädlingsbekämpfung an entsprechender Stelle gesorgt.

Der für den Wahlkreis Stadtmitte zuständige Stadtverordnete Stefan Kämmerling (SPD), nahm sich der Sache nunmehr zum wiederholten Male an. In einem Schreiben an den Bürgermeister bittet er nicht nur kurzfristig eine Rattenbekämpfung an entsprechender Stelle zu veranlassen. Nach entsprechenden Bitten reagiere die Verwaltung schnell und verantwortungsvoll. Im Bereich der Pkw-Stellplätze hinter dem Discounter würde der Erfolg aber immer nur einige Wochen währen.

„Wenn Ratten, die schwerste Krankheiten übertragen können, regelmäßig außerhalb des Flussbettes anzutreffen sind, müssen sie auch regelmäßig bekämpft werden”, so Kämmerling. Entweder seien die Intervalle der Maßnahmen nicht kurz genug, oder aber es würde nur auf Hinweis der Anwohner agiert. In beiden Fällen bittet der Stadtverordnete die bisher praktizierte Praxis zu hinterfragen

Mehr von Aachener Zeitung