Eschweiler: Mitglieder der Senioren-Union treffen sich im SBZ

Eschweiler: Mitglieder der Senioren-Union treffen sich im SBZ

Die Politik lässt sie nicht los, auch wenn sie meist aus der aktiven Mitarbeit im Rat und in anderen Parlamenten ausgeschieden sind: Mitglieder der Senioren-Union Eschweiler trafen sich jetzt im Senioren- und Betreuungszentrum (SBZ) zu ihrer Jahreshauptversammlung.

Auch wenn es im Stadtgebiet nur noch 20 Mitglieder gibt und davon lediglich sieben gekommen waren — das Diskussionsklima gestalte sich sehr lebendig.

Viele Aktive nutzten die Gelegenheit, um Willi Bündgens, dem Vorsitzenden der Fraktion im Rat der Indestadt und Gast der Senioren, etwas ins Stammbuch zu schreiben. Zum Beispiel der ehemalige Bürgermeister Manfred Esser: Er bemängelte, dass es mit der Sicherheit für Radfahrer entlang der Indestraße nicht so weit her sei und machte Verbesserungsvorschläge — ganz der mündige Mitbürger, einer wie auch die anderen aus der Senioren-Union, denen die Politik auch und gerade im vorgerückten Alter noch im Blut liegt.

Anerkennung für die aktiven Mitglieder aus der Generation 65 plus gab es natürlich auch — zum Beispiel von Willi Bündgens. Der Chef der Christdemokraten im Rat bekundete seinen „herzlichen Dank für das, was Ihr macht — das ist keine leichte Arbeit; das wissen wir alle.“ Herbert Geller aus Baesweiler, Vorsitzender der Senioren-Union in der Städteregion, hob das Ehepaar Ruth und Horst Felber aus Weisweiler, die die Geschäfte der CDU-Vereinigung seit Jahren führen, besonders heraus — als Parteifreunde, die „mitten im Leben stehen“.

In den Vorstand der Senioren-Union Eschweiler wurden gewählt: Horst Felber (Vorsitzender) und Ruth Felber (Geschäftsführerin). Zu Beisitzern wurden Hans Verwer, Manfred Esser, Brigitte Esser und Renée Grafen gewählt. Renée Grafen übernahm zugleich das Amt der Mitgliederbeauftragten. Auf die Wahl eines stellvertretenden Vorsitzenden verzichteten die Anwesenden.

(ch)