Eschweiler: Mit Fantasyhelden in die Ferien

Eschweiler: Mit Fantasyhelden in die Ferien

„Zorgamazoo“, der für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierte Fantasyroman in Reimform von Robert Paul Weston steht schon im Regal. Ein paar Regalzentimeter weiter wartet die „Störenfrieda“ von Jana Frey. Das neue Buch von Sabine Zett ist genauso dabei wie die Lesedetektive aus der Duden-Reihe für junge Leser.

Das Regal für den Sommerleseclub ist prall gefüllt. Noch ist es voll, aber in einigen Tagen wird der Ansturm auf die Bücher beginnen. Denn ab dem 15. Juli heißt es wieder: Sommerferienzeit ist Lesezeit. Die Stadtbücherei nimmt zum achten Mal in Folge am Sommerleseclub (SLC) — Motto: Freiflug in deine Fantasie — teil. Schulen und Stadtbüchereien arbeiten bei dem Projekt des Kultursekretariats NRW Hand in Hand, um die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Fördermittel kommen vom Landesministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

Das Konzept ist genauso simpel wie erfolgreich. In der Stadtbücherei vor Ort können Kinder und Jugendliche sich für den Sommerleseclub registrieren. Für Grundschüler gibt es den Juniorleseclub, für Schüler der weiterführenden Schulen den Sommerleseclub. In der Bücherei erhalten die Kinder eine Stempelkarte. Ziel ist es, dass sie in ihren Ferien drei Bücher lesen. Wer das schafft, erhält ein Zertifikat, einen Vermerk zu außerschulischem Engagement auf dem Zeugnis und nimmt an der Sommerleseclub-Abschlussparty teil. Und die zwei Schulen, die die meisten Teilnehmer stellen, können sich in diesem Jahr sogar über einen Wanderpokal freuen.

Ob die Kinder die Bücher auch wirklich gelesen haben, wird übrigens überprüft. „Die Kinder sollen unseren Lesepaten eine kleine Zusammenfassung des Inhalts geben, wenn sie das Buch zurückbringen“, sagt die Leiterin der Stadtbücherei, Michaele Schmülling Kosel. „Nur so können wir sehen, ob das Buch nicht nur vier Wochen ungelesen im Kinderzimmer lag.“

Im Schnitt 450 neue Bücher schafft die Eschweiler Stadtbibliothek eigens für den Leseclub an. „Aber da das bei unserer hohen Teilnehmerzahl nicht ausreicht, kommen auch noch andere Neuerscheinungen ins Regal,“ sagt Bibliotheksassistentin Danja Moritz. Die Bücher sind eigens für die SLC-Teilnehmer reserviert, jedes Kind kann maximal zwei Bücher für vier Wochen ausleihen.

Die Idee zu den Sommerleseclubs stammt ursprünglich aus den USA, wo Summer Reading Clubs seit Jahren sehr erfolgreich sind. 2002 schwappte die Idee von dort auch nach Deutschland über und mittlerweile machen 850 Bibiliotheken bundesweit bei den Sommerleseclubs mit — eine von ihnen ist die Stadtbibliothek Eschweiler.

389 Anmeldungen

„Die Erfolgsquote ist sehr hoch“, sagt die Diplom-Bibliothekarin Schmülling Kosel. Von den 389 Kindern, die im vergangenen Jahr am Sommer- beziehungsweise am Juniorleseclub teilgenommen haben, hätten 290 Kinder den Leseclub erfolgreich abgeschlossen. „Aber über die Kinder, die teilgenommen haben, und nur zwei Bücher gelesen haben, freue ich mich genauso.“

Der Sommerleseclub in Eschweiler startet am 15. Juli, eine Woche vor Beginn der Ferien und endet am 10. September. Die Abschlussveranstaltung — in diesem Jahr ein Kinobesuch — findet am 14. September statt. Anmeldungen sind ab sofort in der Stadtbücherei möglich und im Internet.

(chh)
Mehr von Aachener Zeitung