Eschweiler: Mit 23 Jahren längst ein alter Hase in Sachen Blues

Eschweiler: Mit 23 Jahren längst ein alter Hase in Sachen Blues

Er ist gerade einmal 23 Jahre alt, doch als Blues-Gitarrist fast schon ein Veteran. Seine Debüt-CD „A few degrees warmer“ veröffentlichte er im Jahr 2002 mit nur elf (!) Jahren. Bis 2010 folgten sechs weitere CD´s. Am Dienstagabend gastierte der US-Amerikaner Eric Steckel nun im Rahmen der Reihe „Blues meets Rock“ zum zweiten Mal in Eschweiler.

Vor überschaubarer, aber fachkundiger Kulisse stellte er im städtischen Jugendtreff „Check In“ unter anderem Kostproben seines jüngsten Albums „Dismantle the sun“ vor. Wenn Eric Steckel eine Bühne betritt, dann erklingt Blues-Musik, die von Herzen kommt und aus der Seele spricht. Mit der Gitarre als verlängerter Arm des Musikers. Dieser lässt seinem Instrument scheinbar freien Lauf und gestattet sich selbst damit die Möglichkeit, immer wieder zu improvisieren und somit neue, noch unbetretene Pfade zu ergründen. Seiner durchaus beachtlichen Stimme legt er dabei häufig Zurückhaltung auf.

Doch neben den zahlreichen Stücken, die durch Gitarren-Soli geprägt sind, hat Eric Steckel auch gesanglich und textlich einiges zu bieten. So kreieren druckvolle Songs wie „Love me or leave me“ oder „Sugar Sweet“ eine energiegeladene und gefühlsbetonte Atmosphäre. die die Zuhörer auch am Dienstagabend in ihren Bann zog. Immer wieder wurden die Konzertbesucher nach minutenlangen Solo-Einlagen Eric Steckels zu Szenenapplaus hingerissen.

Erstklassig unterstützt wurde der „junge Altmeister“ von seiner Band, die Henk Punter (Schlagzeug), Barend Corbouis (Bass) und Willem van der Schoof (Keyboard) bildeten. Drei hervorragende Musiker, die sich in keinem Moment in den Vordergrund drängten, sondern Eric Steckel den Raum gaben, „seine“ Fähigkeiten an der Gitarre zu entfalten. Etwa beim episch anmutenden Neun-Minuten-Song „Empty Promises“ oder dem eher melancholisch anmutenden „Day Drinkin´“. Einmal mehr ein gelungener Konzertabend für die treue „Blues meets Rock“-Fangemeinde, die sich am 8. Oktober auf „Greg Koch & Band“ sowie am 12. November auf die „Kirsten Thien Band“ freuen darf.

(ran)