1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Mieter machen der Genossenschaft Sorgen

Eschweiler : Mieter machen der Genossenschaft Sorgen

Der Wohnungsmarkt in Eschweiler ist immer noch ein Mietermarkt. Die Nachfrage nach preiswerten Wohnungen bleibt weiterhin bestehen, jedoch hat sich eine berechtigte Nachfrage nach Qualität, höherwertigen Wohnungszuschnitten und verbessertem Wohnumfeld gezeigt.

Zu diesem Ergebnis kommt die Wohnungsgenossenschaft Eschweiler eG, die am Dienstag im Restaurant „Stadtkrone” ihren Jahresabschluss und Lagebericht für das Jahr 2003 vorstellte.

Die Wohnungsgenossenschaft hat im vergangenen Jahr 755 Wohnungen in 184 Häusern, zwei gewerbliche Einheiten, 237 Garagen und vier vermietete Stellplätze mit einer Gesamtnutzfläche von über 46.000 Quadratmetern bewirtschaftet.

„Bei 81 Mieterwechseln in 2003 beträgt die Fluktuationsrate über zehn Prozent”, erläutert Michael Schädlich als hauptamtlicher Vorsitzender. Zum 31. Dezember standen 16 Wohnungen leer, die aber jetzt wieder alle vermietet sind.

Im Geschäftsjahr 2003 führte die Genossenschaft den Einbau von sieben Gasetagenheizungen einschließlich Bodenbelags- und Fliesenarbeiten sowie Sanitär- und Elektroinstallation durch. Solche Einzelmodernisierungen sind vom Umfang her auch für die kommenden Jahre geplant.

Steigende Nachfrage

Die Bewirtschaftung des eigenen Bestandes stellt nach wie vor den Schwerpunkt der Genossenschaft dar. „Deshalb kommt den Entwicklungen und Risiken in diesem Bereich eine große Bedeutung zu”, erklärte Michael Schädlich. Der Wohnungsmarkt sei gekennzeichnet durch eine steigende Nachfrage, aber auch durch steigende Mieterfluktuationen, die zu Abschreibungen auf Mietforderungen, Miet- und Aufwandsverzichten und hohen Instandhaltungskosten geführt haben.

„Ein besonderes Augenmerk werden wir daher auf die Instand- und Verwaltungskosten werfen”, so Schädlich.

Kostenkontrolle

Er und der nebenamtliche Vorstand Klaus-Dieter Bartholomy haben damit begonnen, die vorhandene Finanzplanung und das interne Kontrollsystem weiter zu einem geeigneten Überwachungssystem und Risikomanagement auszubauen.

Der Aufsichtsrat um Horst Otmar Fiedler, Peter Franken, Michael Schroeder und Hans Contzen, letzterer wurde turnusmäßig von der Versammlung für drei Jahre wieder gewählt, wird über die Entwicklungen informiert.

Neubau an der Inselstraße

Ein Neubauvorhaben verwirklicht die Genossenschaft zur Zeit an der Inselstraße. Nach Abriss des ersten alten Häuserblockes im Sommer diesen Jahres hat der Rohbau des neuen begonnen. Dieser wird nach Angaben von Michael Schädlich Ende 2004/Anfang 2005 fertig gestellt sein. In den ersten drei Monaten des neuen Jahres wird dann auch der zweite alte Häuserblock abgerissen und dessen neuer Rohbau erfolgen.

Ingesamt entstehen damit an der Inselstraße 27 neue Wohneinheiten in verschiedenen Größen mit Balkon und Fußbodenheizung. Bezugsfertig werden die Wohnungen, deren Neubau sich auf zirka drei Millionen Euro Gesamtkosten beläuft, im dritten Quartal 2005. Auch das Büro der Wohnungsgenossenschaft, das sich zur Zeit auf der Arndtstraße 1 befindet, findet auf der Inselstraße seine neue Heimat.

Zur Bebauung hält die Wohnungsgenossenschaft Eschweiler außerdem ein 560 Quadratmeter großes Grundstück an der Ecke Odilienstraße/Am Ichenberg bereit.