1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Mehr als 11.000 Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Eschweiler

Eschweiler : Mehr als 11.000 Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Eschweiler

Ohne Zweifel ist die Freiwillige Feuerwehr einer der aktivsten Institutionen der Stadt. 475 Mitglieder sind dabei und arbeiten ehrenamtlich für die Sicherheit anderer. 11.091 Einsätze verzeichneten die Brandlöscher und Retter im vergangenen Jahr, 10.649 Stunden wurden geleistet.

Nachts auf der Autobahn, an Heiligabend im Wohnhaus oder nach Stürmen im Stadtwald — auf die Institution Feuerwehr ist Verlass. Gerade in Zeiten, in denen nicht selten Nachrichten von Angriffen auf Rettungskräfte auftauchen, ist die Anerkennung der geleisteten Arbeit ein hohes Gut.

Lothar Klaes (2.v.r.) wurde mit der Ehrennadel der Sonderstufe ausgezeichnet, zahlreiche Kameraden mit der silbernen und goldenen Ehrennadel. Wehrleiter Axel Johnen (links) und Kreisbrandmeister Bernd Hollands (rechts) gratulierten. Das Foto zeigt (von links): Axel Johnen, Marco Clermont, Timo Bergrath, Mike Watzke, Harald Pütz, Lothar Klaes und Harald Pütz. Foto: Christian Ebener

Das stellte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Axel Johnen, bei der Jahreshauptversammlung in der Weisweiler Festhalle heraus und untermauerte den Arbeitsbeleg mit weiteren Zahlen. Die acht Löschzüge rückten zu 289 Brandschutzeinsätzen aus, leisteten 634 Hilfeleistungen und waren über 9200 Stunden im Rettungs- und Krankentransportdienst unterwegs. Dazu kommen 14.496 Ausbildungsstunden der Erwachsenenfeuerwehr und über 11.462 Stunden in der Jugendfeuerwehr.

Nach der musikalischen Einleitung durch das Feuerwehrorchester unter Leitung von Thomas Lehnen, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert, blickte Johnen zurück auf das vergangene Jahr. Mit einem Großbrand auf der Deponie Warden und dem umgestürzten Baum auf dem Eschweiler Weihnachtsmarkt, erinnerte er an zwei besonders markante Einsätze.

„Hotspot“ bleibt die A4

Der „Hotspot“ ist jedoch weiterhin die Autobahn 4 — und das wird sich so schnell nicht ändern. Die Eschweiler Feuerwehr wird weitere Teilstücke der vielbefahrenen West-Ost-Verbindung in Richtung der Niederlande übernehmen, berichtete der Brandrat seinen Kollegen.

Nach seinem ausführlichen Bericht war es Zeit für Johnen, auch im Namen seines Stellvertreters Stefan Preuß, sich zu bedanken. „475 Mitglieder und da können wir wirklich stolz drauf sein!“, so Johnen, der den selbstlosen Einsatz jedes Mitglieds herausstellte, ebenso wie jedes Familienmitglied und jeden Arbeitgeber, der das zeitintensive „Hobby“ unterstützt.

Ein Dank ging aber gleichfalls in Richtung der Stadt, die von Bürgermeister Rudi Bertram vertreten wurde, für die getätigten Investitionen. Das prominenteste Beispiel stellt die Fahrzeughalle am Florianweg dar. „Wir haben ein hohes Sicherheitsniveau“, machte Johnen klar und Preuß ergänzte, dass „keine Zeit und Mühen gescheut wurden“, um für die Menschen Eschweilers da zu sein.

Der oberste Bürger der Stadt konnte das nur unterstreichen: „Es wird als selbstverständlich hingenommen, aber das ist es nicht.“

„Die Feuerwehr ist uns lieb und teuer. Wir sind sehr dankbar, dass wir im Rat keine Probleme haben die entsprechenden Beschlüsse zu fassen“, so Bertram weiter, der zum Abschluss seiner Rede auf das höchste Gut aller Mitglieder aufmerksam machte. „Achten Sie auf sich, kommen Sie immer gesund wieder zurück — und pflegen Sie ihre Kameradschaft!“, sagte der Bürgermeister, der sich stellvertretend für jeden Eschweiler bei den Rettungskräften bedankte: „Sie sind Vorbilder für viele andere, Sie sind wahre und große Repräsentanten unserer Stadt!“

In die selbe Kerbe schlug Kreisbrandmeister Bernd Hollands, der seit Jahren die gute Zusammenarbeit mit der Eschweiler Wehr schätzt, die er zu steigenden Mitgliederzahlen beglückwünschte. „Die Feuerwehr Eschweiler ist auf einem guten Weg. Erhaltet euch dieses Miteinander!“, so Hollands.

Die guten Nachrichten aus der Jugendfeuerwehr, die für ihre stabilen Mitgliedszahlen und gezeigten Leistungen bei den gemeinsamen Übungen besonders gelobt wurde, konnte der neugewählte Stadtjugendfeuerwehrsprecher Mike Pieters überbringen, denn 20 Mitglieder des Nachwuchses wurden wieder einmal mit der Jugendflamme der Klasse 1 und 2 ausgezeichnet.

Entsprechende Ehrungen und Beförderungen durften auch bei der Freiwilligen Feuerwehr nicht fehlen (siehe Info-Box), eine Aufgabe, der Bernd Hollands und Axel Johnen mit Freude nachkamen. Eine besondere Veränderung gab es beim Weisweiler Löschzug, der nun unter der Leitung von Robin Psotta steht, der den verabschiedeten Thomas Ritter ablöste.

Einen Wechsel gab es ebenfalls an der Spitze der Ehrenabteilung. Georg Büttgen, der die Ehrenabteilung mehr als zehn Jahre leitete und seit 1964 im Löschzug Stadtmitte aktiv war, wird zukünftig abgelöst von Freddy Willms und seinem neuen Stellvertreter Franz-Josef Gather.

Betreuung der Jugend

Mitglieder der Feuerwehr, die sich in besonderem Maße um die Sicherheit und das Miteinander auszeichneten, werden zudem seit jeher mit Ehrennadeln ausgezeichnet. Mike Watzke erhielt die Ehrennadel in Silber für sein besonderes Engagement, der Wartung des Mannschaftstransportwagens und der Betreuung der Jugend im Weisweiler Löschzug.

Timo Bergrath erhielt die Ehrennadel in Gold als Leiter der Ausbildungsabteilung und für seine Hilfe beim Neubau der Fahrzeughalle.

Ebenso Marco Clermont, der der Eschweiler Feuerwehr als Experte für Wasserrettung zur Verfügung steht und sich in vielen Stunden um die Geräte des Dürwisser Löschzugs kümmerte.

Einen großen Applaus gab es zum Abschluss für Lothar Klaes. „Eine sehr seltene Ehrung“ stelle die Ehrennadel der Sonderstufe des Kreisfeuerwehrverbandes dar, so Bernd Hollands. Klaes war jahrelang hauptberuflich aktiv in der Feuerwehr und Leiter des Weisweiler Löschzuges. Auch im Ruhestand ist er „Tag und Nacht ansprechbar und ein Vorbild für Pflichtbewusstsein“, so Hollands. Noch heute ist der Hauptbrandmeister im Löschzug Logistik tätig und ein Beispiel für tadellosen, lebenslangen Einsatz zum Schutz der Bürger.

Noch bis dahin konnte sich Harald Pütz das Treiben aus der Ferne anschauen. Doch auch für den ehemaligen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr ging es nochmal herauf auf die Bühne zu seinem Nachfolger Axel Johnen. Nach 24 Jahren hatte Pütz 2016 sein Amt an Johnen übergeben und durfte seine Übernahme in die Ehrenabteilung feiern.

Das Ende der Jahreshauptversammlung leitete wie gewohnt der Spielmannszug, unter Leitung von Heinz Spiegelmacher, gemeinsam mit dem Orchester ein.

(cheb)