Eschweiler: MCE-Läufer starten bei bedeutenden Marathons

Eschweiler: MCE-Läufer starten bei bedeutenden Marathons

Sonne, Schweiß und super Stimmung — mehr Läufer als im vergangenen Jahr starteten vom Ottoplatz zum 19. Rheinenergie-Marathon. Mehr als 17000 Sportbegeisterte stehen in den Startlöchern — auch drei Mitglieder vom Marathon-Club Eschweiler (MCE).

Die Läufer kommen aus aller Welt und aus allen Altersgruppen: von Afghanistan, von Schulstaffeln bis zu mehr als 80-jährigen Joggern. Vor ihnen liegen mehr als 42 schweißtreibende Kilometer mitten durch die Stadt.

Bei bestem Marathonwetter herrschte schon morgens beste Feierlaune am Ottoplatz in Deutz. Dann ging es endlich los. Erst durch den Kölner Süden, dann durch die nördlichen Veedel bis hin zur Ziellinie vor der Kulisse des Kölner Doms. Thomas Brod vom Marathon-Club Eschweiler lief die 42,195 km in guten 3:33.29 Stunden. Gemeinsam liefen Petra Gebauer und Britta Klein die Distanz in 3:54.48 Stunden.

Bei der größten Laufveranstaltung von Deutschland, den Berlin-Marathon, waren zwei Mitglieder vom Marathon-Club Eschweiler am Start. Pünktlich um 8.45 Uhr hatte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit für etwa 40000 Menschen den Startschuss gegeben. Zuvor waren die Handbiker und Rollstuhlfahrer am Brandenburger Tor zu ihrem 42,195 Kilometer langen Rennen durch Berlin gestartet. Rund 74000 Läuferinnen und Läufer hatten sich um einen Startplatz beworben, mehr denn je. Damit alle eine faire Chance auf den größten Lauf Deutschlands hatten, verlosten die Veranstalter die Plätze zum ersten Mal.

Nach 3:46.17 Stunden überquerten Christiane und Norbert Mohr die Ziellinie am Brandenburger Tor.