Eschweiler: Martinszug: 300 Kinder ziehen durch Dürwiß

Eschweiler: Martinszug: 300 Kinder ziehen durch Dürwiß

„Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne, brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht“, hallte es am Dienstag durch Dürwiß, als der traditionelle Martinszug durch das Dorf zog. Rund 300 Kinder versammelten sich gemeinsam an der katholischen Pfarrkirche St. Bonifatius, von wo aus sie sich auf den Weg durch die von Schaulustigen gesäumten Straßen machten.

Angeführt wurden sie dabei von Christoph Androw, der den heiligen St. Martin verkörperte und in Gewand und Helm auf einem Schimmel vorausritt. Die Spielmannszüge der „Löstige Afrikaner Eschweiler“ sowie der „Dürwißer Jonge“, sorgten derweil mit traditionellen Martinsliedern für die richtige Stimmung. Begeistert sangen die kleinen (und großen) Zugteilnehmer mit, während sie ihre selbstgebastelten Laternen vorführten, die sie gemeinsam im Kunstunterricht angefertigt hatten.

Dabei hatten die Kinder sich ordentlich Mühe gegeben und waren sichtlich stolz auf ihre fantasievollen Fledermäuse, bunten Bonbons, hell leuchtenden Sterne und andere schöne Laternenmotive. Petrus zeigte sich gnädig gegenüber den Zugteilnehmern, so dass diese trockenen Fußes am Dürwisser Schützenplatz An der Waidmühle ankamen. Dort entzündete die Direktorin der Dürwisser Grundschule, Renate Topp-Klein, unter professioneller Anweisung der Feuerwehr das große Martinsfeuer, um das die Kinder sich mit großen Augen scharten und zum Abschluss des bunten Zuges noch das ein oder andere Liedchen anstimmten.

(tim)
Mehr von Aachener Zeitung