Eschweiler: Marathon-Tortur hinauf zur Jungfrau

Eschweiler: Marathon-Tortur hinauf zur Jungfrau

Mettenalp, Wengernalp, Baumgrenze und ein Panorama, das den letzten Atem nimmt: saftige Alpweiden, schroffe Felsen, Gletscher, die höchsten Eiswände der Alpen. Oben thront die Jungfrau, neben dem Matterhorn und dem Mont Blanc der berühmteste Gipfel Europas.

Hans Daniels, Franz-Peter Laufs und Jürgen Kerinnis befinden sich nicht etwa auf einer Bergwandertour, sie laufen einen Marathon, den „Jungfrau-Marathon”. 26 Serpentinen bis nach Wengen, 1829 Meter Steigung und 305 Meter Gefälle liegen im Ziel hinter den über 4.000 Teilnehmern.

Die drei Mitglieder vom Marathon-Club Eschweiler nahmen die ersten Kilometer vom Marathon gemeinsam in Angriff. Im Ziel, auf 2063 Metern Höhe, auf der Kleinen Scheidegg trennten die drei Bürger der Indestadt gerade mal 10 Minuten. Jürgen Kerinnis überquerte, ebenso erschöpft wie fasziniert, nach 5:22.13 Stunden die Ziellinie. Nach 5:26.35 Stunden erreichte Hans Daniels das Ziel und Franz-Peter Laufs nach 5:32.15 Stunden.

Einen Tag später waren vier Triathleten vom Marathon-Club zur Saisonabschlussveranstaltung nach Ratingen gefahren. Dort wartete bei der dritten Auflage des Triathlons eine Sprintdistanz (500m/ 20km/ 5km) auf sie. Pünktlich zum Schwimmstart hörte es auf zu regnen, so dass nur die Straßen nass waren. Am besten mit den Bedingungen kam Heinz Feilen zurecht. Er überquerte nach 1:10.26 Stunden als achter seiner Altersklasse die Ziellinie.

Nur 29 Sekunden später und immer in Blickweite, lief Patrick Thevis als sechster seiner Altersklasse ins Ziel. Jürgen Greven, mit der schnellsten Laufzeit der MCE´ler, kam nach 1:12.00 Stunden ins Ziel. Den größten Erfolg der MCE´ler konnte Gregor Oebel feiern. Er belegte nach 1:20.18 Stunden in seiner Altersklasse den zweiten Platz.

Mehr von Aachener Zeitung