Eschweiler: Liebfrauen-Schüler unterstützen die Arbeit der Tafel mit 3900 Euro

Eschweiler: Liebfrauen-Schüler unterstützen die Arbeit der Tafel mit 3900 Euro

Rund 2000 Menschen versorgt die Eschweiler Tafel pro Woche mit Essen. Sie unterstützt Menschen, die etwa im Niedriglohnsektor beschäftigt sind oder die Hartz IV beziehen und die nur wenig Geld für Lebensmittel ausgeben können.

Dabei ist die Eschweiler Tafel immer wieder auf Spenden angewiesen. Anneliese Küpper: „Wir leben von Spenden. Das ist einfach so.“ Um so mehr freute sich die Vorsitzende der Eschweiler Tafel nun über die 3900-Euro-Spende der Liebfrauenschule, die aus den Erlösen des Weihnachtsbasars stammt.

„Spenden sind immer wunderbar, aber ich freue mich jedes Mal besonders, wenn junge Leute sich einsetzen“, sagte Küpper. Die jungen Menschen seien die Zukunft und diejenigen, die in einigen Jahren die Leute am Rand der Gesellschaft erkennen und unterstützen müssten.„Unsere Schüler sehen durchaus, dass nicht nur beispielsweise in Afrika Not herrscht, sondern auch hier vor Ort“, sagte Schulleiter Dr. Manfred Meier.

Mit den SV-Lehrern Eva Thürwächter, Meik Landsberger und Thomas Wurm hatten sich die Schülervertreter dazu entschieden, die Eschweiler Tafel als Projekt vor Ort zu unterstützen. „Wir hatten schon mehrfach Kontakt zur Tafel und wir haben gesehen, dass man dort auch viel mit Geld helfen kann. Deswegen war es uns ein Anliegen, die Tafel weiter zu unterstützen“, sagte Schülersprecherin Julia Michels.

Der Erlös des Weihnachtsbasars wurde in diesem Jahr gedrittelt. Weitere Spendengelder gehen an ein Schulprojekt in Sambia und zu Joint Aid Management (JAM), einer christlich-humanitären Hilfsorganisation, die Projekte in Afrika unterstützt. Bei der Tafel soll das Geld als Rücklage angelegt werden, falls Neuanschaffungen notwendig werden.

(chh)