1. Lokales
  2. Eschweiler

Auftakt für Karnevalssession: Labbes und Drickes von Roten Funken enttäuscht

Auftakt für Karnevalssession : Labbes und Drickes von Roten Funken enttäuscht

Mit dem Erbsensuppenessen, das erstmals im Haus Flatten stattfand, eröffnete auch die KG Rote Funken Artillerie die Session. Neben einem Programm mit Musik, Tanz und einer Büttenrede sowie reichlich „Bum bum hurra“ erwartete die Mitglieder und Gäste dabei auch die traditionelle Funkentaufe.

Bei der kam es dieses Mal jedoch zum Paukenschlag.

Nach dem Einmarsch auf die Bühne der Delio Arena begrüßte Präsident Marco Zimmermann das Publikum und stellte seinen Funken den neuen Vize-Präsident Axel Reiff vor. Als erster Programmpunkt heizte dann die Eschweiler Stimmungsband „Brass on Spass“ den Roten Funken ordentlich ein, bevor es an die leckere Erbsensuppe ging. Zuvor mussten die Funken auch selbst singen: Präsident Marco Zimmermann stimmte seine Version vom Hit „Kölsche Jung“, den „Eischwiele Jung“, an.

Nachdem „de Äzezupp“ gut gemundet hatte, ging es mit Ehrungen weiter: Zimmermann zeichnete das langjährige Mitglied Norbert Laws für seine Verdienste mit der goldenen Ehrennadel der Gesellschaft aus. Kommandant Jürgen Rößler beförderte anschließend Peter Siegers, Funkenname „Bang Butz“, zum Fähnrich.

Danach begeisterte die Showtanzgruppe „Can’t Stop“ der Roten Funken mit ihrem aktuellen Tanz das Publikum, welches prompt lautstark eine Zugabe einforderte – und natürlich erhielt. Ein weiteres Mal ging es dann darum, Mitglieder des größten Eschweiler Traditionskorps zu ehren. So zeichnete der Vereinsvorstand Marcel Meier und Josef Gier für elf Jahre Mitgliedschaft mit dem Jubiläumsorden in Bronze aus. Für 25 Jahre Vereinstreue erhielten Martin Plum, Marco Zimmermann und Stefan Joußen den Jubiläumsorden in Silber. 40 Jahre sind Theo Herzob und Norbert Neumeier bereits dabei und erhielten den Jubiläumsorden in Gold. Ludwig Ortmanns ist sogar schon stolze 60 Jahre ein Roter Funke und erhielt neben einer Urkunde auch tosenden Applaus und stehende Ovationen. Für sein Engagement als ehemaliger Prinzenführer, der auch seinerzeit Marco Zimmermann als Prinz Marco I. geleitete, ernannte Zimmermann Dieter Wolf zum Ehrenleutnant der Roten Funken.

Als Gastgesellschaft präsentierte sich dann die KG Narrenzunft Baesweiler mit einem kleinen musikalischen und tänzerischen Programm. Anschließend stand die Funkentaufe von elf Anwärtern an, die traditionsgemäß vom „Funkendoktor“ Michael Henkel und seiner „Schwester Schön“, Guido Streusser, auf ihre Funkentauglichkeit geprüft wurden. Nach nur zwei Aufgaben brachen die beiden ihr sonst ausführlicheres Programm jedoch ab. Guido Streusser verlas einen Brief, in dem das Duo unter anderem bedauerte, nicht genug Wertschätzung seitens des Vereins zu erfahren und stattdessen zunehmend in der Kritik zu stehen. Nachdem die Funkentaufe kurze Zeit später abgeschlossen war, verließen Henkel und Streusser ohne weitere Worte die Bühne. Präsident Marco Zimmermann sowie die Mitglieder im Publikum zeigten sich sichtlich überrascht. „Schade, dass man nicht mehr miteinander spricht“, kommentierte Marco Zimmermann das Geschehene.

Trotz des kleinen Schocks folgten die Roten Funken anschließend gespannt und amüsiert der Büttenrede von Stefan van den Eertwegh alias „Die Erdnuss“. Schließlich hatte dieser wieder einige Zoten im Gepäck. Zum Abschluss des Abends begeisterte Laura Wings das Publikum mit ihrem Gesang.

(zsa)