Konzert im Städtischen Gymnasium Eschweiler

Von Popmusik bis Klassik : „Eschweiler musiziert“ im Städtischen Gymnasium

Popmusik, Volkstümliches und Klassik standen auf dem Programm bei „Eschweiler musiziert“ am Samstag im Städtischen Gymnasium. Im Gymnasium, nicht am. Denn angesichts drohender Regenschauer wurde aus der Open-Air-Veranstaltung ein Indoor-Konzert, da zeigten sich die Veranstalter flexibel.

Es war die richtige Entscheidung, denn der Regen begann bald nach der Begrüßung der Konzertbesucher, die den Saal des Gymnasiums komplett füllten.

Bunt gemischt wie das Programm war auch die Auswahl der Interpreten. Der Chor des „Städti“ und viele Solistinnen und Solisten aus den Reihen der Schüler bestritten einen großen Teil der musikalischen Beiträge. Wobei man den Gitarristen und Sänger Robin Schroif mit gutem Gewissen bei den Schülern hinein rechnen darf, sein Abitur ist noch ganz frisch.

Für das Klassik-Repertoire des Abends waren vor allem Chor und Orchester der Städtischen Musikgesellschaft zuständig. Deren Leiter Jeremy Hulin begeisterte auch als Solist das Publikum. Für seine Interpretation des virtuosen Concertinos für Klarinette und Orchester Es-Dur von Carl Maria von Weber gab es Bravo-Rufe und rauschenden Beifall.

„Loss mer singe“ hieß es dann, als die Inde-Singers auf der Bühne standen. Sie und auch der Posaunist Bert Conzen sind aus dem musikalischen Leben der Indestadt nicht wegzudenken. Durch das Programm des abwechslungsreichen Abends führte als Conferencier Joshua Behrens souverän und humorvoll. Das Publikum bedankte sich immer wieder mit viel Applaus.

(fe)