Kommentiert: Kunstrasen ist ein Standortvorteil

Kommentiert: Kunstrasen ist ein Standortvorteil

Der Weg für eine Fusion ist frei. Die Mitglieder sind mehrheitlich für einen Zusammenschluss der beiden Vereine in Hastenrath und Nothberg. Aber muss es jetzt ein Kunstrasen sein? Es gibt Politiker, die Kunstrasen nicht als Standortvorteil sehen. Das stimmt nicht.

Natürlich muss ein Verein in erster Linie gut geführt sein, aber man muss sich nur die Vereine der Region mit Kunstrasen ansehen. Die haben großen Zulauf. Hastenrath und Nothberg haben den Anfang gemacht. Die Stadt muss heute nachziehen.

Und vor allem sollten sich andere Vereine — und damit sind nicht nur Sportclubs gemeint — ein Beispiel nehmen und auch fusionieren.

Mehr von Aachener Zeitung