Eschweiler: Kommentiert: Eine Niederlage für die Zuschauer

Eschweiler : Kommentiert: Eine Niederlage für die Zuschauer

Es ist zumindest mal unglücklich gelaufen am Mittwochabend. Rhenania Lohn hatte genügend Feldspieler dabei, drei mit einer Genehmigung als Gastspieler. Die sind jedoch laut Turnierordnung, die jedem Verein bei der Auslosung ausgehändigt wird, für die Eschweiler Feldfußball-Stadtmeisterschaft nicht spielberechtigt.

Den Fehler, die Turnierordnung nicht gründlich genug gelesen zu haben, haben die Rhenanen auch gleich eingestanden. Die Rhenania hatte nun mehrere Optionen: Mit zehn Mann antreten, gar nicht antreten oder das Spiel vorab abschenken und mit dem kompletten Kader zu einem Freundschaftsspiel antreten. Lohn entschied sich für Letzteres. Der sportliche Wert ging somit — vor allem für die Zuschauer — gegen Null. Für Trainer und Spieler war es ein Freundschaftsspiel wie so viele in der Vorbereitung und damit doch noch irgendwie wichtig.

Für die Stadtmeisterschaft, die längst nicht mehr den Stellenwert früherer Tage hat, eine schlechte Entscheidung. In dieser Woche haben etliche Zuschauer den Weg nach Hastenrath angetreten, um K.-O.-Spiele zu sehen. Lohn gegen Weisweiler war plötzlich keines mehr. Die aus sportlicher Sicht beste Entscheidung — und so hat es die Turnierleitung favorisiert — für die Besucher und den Wettbewerb wäre gewesen, mit zehn Mann anzutreten. So hat die Rhenania aus Lohn das Spiel verloren. Und so verliert die Fußball-Stadtmeisterschaft auch weiter an Bedeutung.