Eschweiler: „Klüngelköpp“ reißen Publikum von den Sitzen

Eschweiler: „Klüngelköpp“ reißen Publikum von den Sitzen

Hätten die Besucher am Donnerstagabend einen Hut gehabt, sie hätten ihn gezogen. Stattdessen belohnte der ausverkaufte Talbahnhof die Kölner Formation „Klüngelköpp“ mit tosendem Applaus für ihre beeindruckende musikalische Leistung.

Die Musiker selbst waren davon so angetan, dass sie versprachen, im kommenden Jahr noch einmal im Talbahnhof zu spielen. Bereits eine halb Stunde vor dem offiziellen Einlass hatte sich auf dem Raiffeisen-Platz eine lange Schlange gebildet. Selbst der anhaltende Regen schien die Wartenden nicht zu stören.

Grund dafür waren sie: die „Klüngelköpp“. Zum dritten Mal hatte es das „Loss mer singe“-Team Eschweiler geschafft, die Musiker um Sänger Frank Reudenbach in den Talbahnhof zu locken. So präsentierten sie bei der Auftaktveranstaltung ihrer aktuellen Tour „Jedäuf met 4711“ ihr Programm, bestehend aus bekannten Hits und neuen Titeln. Im Gepäck hatten die sechs Musiker auch ein Bläser- sowie ein Streicherensemble, das sie auf der Bühne unterstützte.

Es vergingen nur wenige Minuten, da war es schon passiert: Der Funke war auf das Publikum übergesprungen und während die Musiker voller Leidenschaft ihre Songs präsentierten, wurde im Saal fleißig gesungen, geschunkelt und geklatscht.

Selbst nach zweieinhalb Stunden Programm und zahlreichen Zugaben, hatten die Indestädter noch lange nicht genug. Eine Pause gab es an diesem Abend nicht. Das störte selbst den eingefleischtesten Raucher nicht. Der Saal leerte sich nicht, zu groß schien die Angst zu sein, einen Titel der sympathischen Formation zu verpassen.

Besondere Highlights waren die bekannten Hits „In Kölle verliebt“, „Karneval im Veedel“, „Jedäuf mit 4711“ und „Stääne“. Bei letzterem übertönte der Gesang des Publikums fast schon die Lautstärke der Band. So entstand nicht nur vor, sondern auch auf der Bühne ein Moment der Gänsehaut.

Besonders angetan war das Publikum auch vom neuen Titel „Kölsches Holz“, den die Band an diesem Abend zum ersten Mal offiziell präsentierte. Sänger Frank Reudenbach sang den Refrain nur ein einziges Mal vor und schon konnten die Gäste mit einstimmen. Reudenbach und seine Kollegen waren von dem begeisterten Publikum so angetan, dass sie versprachen im kommenden Jahr erneut in die Indestadt zu kommen. Nach dem Konzert mischten sich die Musiker dann unter das Publikum.

Sie schrieben fleißig Autogramme und ließen sich mit ihren Fans fotografieren.

Natürlich durfte auch die berühmte Trommeleinlage der Musiker nicht fehlen. Beim Titel „Karneval im Veedel“ zeigten sie dem Publikum ihre Vielfältigkeit und erzeugten heiße Samba-Rhythmen auf ihren Musikinstrumenten.

Natürlich wurde diese Einlage mit viel Applaus belohnt. Sowohl für das begeisterte Publikum, als auch für die Band stand am Ende des Abends fest: Im nächsten Jahr kommen wir wieder.

Mehr von Aachener Zeitung