Eschweiler: Kita öffnet pünktlich ihre Pforten

Eschweiler: Kita öffnet pünktlich ihre Pforten

Der ambitionierte Zeitplan wurde eingehalten. Rund ein Jahr nach dem Spatenstich ist die neue Kindertagesstätte an der Franz-Rüth-Straße fertig geworden und wurde jetzt offiziell ihrem Träger, der Awo KiSA UG (KiSA = Kinder in der Städteregion Aachen, UG = Unternehmensgesellschaft), übergeben.

Das Protokoll des Kita-Baus zeigt, wie eng der Zeitplan war: Die Architektengruppe Arge Kita Indestadion und der Fachplaner erhielten den Auftrag Ende 2011. Von Oktober 2011 bis Januar 2012 wurde das Planungskonzept mit dem Jugendamt und dem Technischen Gebäudemanagement der Stadt Eschweiler sowie der Awo als Träger der Einrichtung erarbeitet. Der Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss beschloss die Realisierung im Januar 2012. Baubeginn war im Juli 2012, jetzt ist die Kita in Betrieb.

Architekt Michael Rau ging in seiner Ansprache auf eben diese zeitliche Vorgabe und somit Herausforderung ein. Das war nötig, weil es seit dem 1. August einen gesetzlichen Anspruch auf einen U3-Betreuungsplatz gibt. Und Rau betonte, dass man trotz Skepsis von einigen Seiten die Baukosten eingehalten habe. Rund 2,95 Millionen Euro flossen in den Neubau.

Bei der offiziellen Übergabe standen natürlich auch die Kinder im Mittelpunkt, einige von ihnen zeigten mit einem schönen Liedvortrag, wie viel Leben in der neuen Kita steckt. Nach der Einsegnung, die der evangelische Pfarrer Dieter Sommer und sein katholischer Kollege Dr. Andreas Frick vornahmen, hatten die zahlreichen Gäste Gelegenheit, die Kita kennenzulernen.

Der Zugang des klar strukturierten Gebäudekörpers erfolgt über den Vorplatz an der Franz-Rüth-Straße. Jede Gruppe ist in Haupt-, Neben-, Schlaf-, Wickel-, Wasch- und Abstellraum unterteilt. Die Kindertagesstätte ist fünfgruppig konzipiert. Alle Gruppen sind für die Aufnahme von U3-Kindern geeignet. In zwei Gruppen können integrative Plätze eingerichtet werden. Darüber hinaus ermöglichen weitere Räume, wie Therapie- und Beratungsräume die Nutzung der Einrichtung als Familienzentrum. Die gesamte Anlage ist barrierefrei und bietet Platz für 86 Kinder.

(tob)
Mehr von Aachener Zeitung