1. Lokales
  2. Eschweiler

Eröffnung im April 2023: Kita am Blausteinsee ist auf vier Einrichtungen aufgeteilt

Eröffnung im April 2023 : Kita am Blausteinsee ist auf vier Einrichtungen aufgeteilt

Den Betrieb hat die neue Einrichtung am Eschweiler Blausteinsee bereits aufgenommen. Das Gebäude ist jedoch noch nicht fertig. So sieht die Übergangslösung bis zur Eröffnung aus.

Momentan gilt für die Kinder sowie ihre Erzieherinnen und Erzieher vor allem eine Sache: zusammenrücken. Seit dem 1. August ist die Eschweiler Kita-Landschaft um eine Einrichtung reicher. Zwei der insgesamt fünf Gruppen der Kita am Blausteinsee sind bereits an den Start gegangen. Und das, obwohl das Gebäude an der Jülicher Straße noch nicht fertig ist. Voraussichtlich zum 1. April 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, zeigt sich Dieter Forth zuversichtlich. Er ist Geschäftsführer des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Alsdorf. Dieser ist Träger der neuen Einrichtung.

Als klar war, dass das Gebäude bis zum 1. August nicht bezugsfertig werden würde, nahm Forth Kontakt zum Eschweiler Jugendamt auf. „Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir Übergangslösungen finden müssen“, weiß Olaf Tümmeler, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendförderung sowie Kindergartenangelegenheiten bei der Stadt Eschweiler. Für die Einrichtungen seien dies zusätzliche Herausforderungen. „Die Erzieherinnen sind schon hoch belastet, und für Einrichtungen ist es immer eine Mehrbelastung, wenn Räume anders genutzt werden als ursprünglich vorgesehen“, erklärt Tümmeler.

Wagnis eingegangen

Die Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche der Stadt Eschweiler (BKJ) hätten sich bereiterklärt zu helfen. „Drei unserer Einrichtungen wurden vom Hochwasser im vergangenen Jahr sehr stark getroffen und in dieser Zeit haben wir sehr viel Unterstützung erfahren“, berichtet BKJ-Vorstand Timur Bozkir und fügt hinzu: „Als das Jugendamt uns angesprochen hat, waren wir zunächst nicht sicher, ob wir das Wagnis eingehen sollen, aber wir haben uns schnell dafür entschieden.“

Eine Gruppe ist seit dem 1. August im Familienzentrum Purzelbaum an der Straße Alte Rodung untergebracht, eine weitere in der Kita St. Elisabeth in Neu-Lohn. Ab Januar soll eine Gruppe in der Kita Indestrolche an der Dechant-Kirschbaum-Straße untergebracht werden. Zudem hat sich die Einrichtung Immenhofkinder bereiterklärt, vorübergehend eine Gruppe aufzunehmen. Diese Kita wird von einer Elterninitiative betrieben und ist in Nothberg angesiedelt. „Natürlich ist das ein deutlicher Mehraufwand für alle Beteiligten“, meint Dieter Forth, der als Zeichen der Dankbarkeit für alle Mitarbeiterinnen und Verantwortlichen Sonnenblumen im Gepäck hatte.

Mittlerweile habe man sich in den Einrichtungen gut eingelebt, berichtet Leiterin Stella Johnen. „Wir haben sehr zufriedene Mitarbeiterinnen und sehr zufriedene Eltern. Das ist für mich besonders wichtig.“