Ferienfreizeit: Kinder aus Pumpe basteln und spielen

Ferienfreizeit : Kinder aus Pumpe basteln und spielen

Nur 40 Kinder? Grund zur Sorge hat Klaus Millbrett nicht, die Ferienspiele im Stadtteil Pumpe-Stich locken seit 25 Jahren Kinder zu einem bunten und bewährtem Ferienprogramm zwischen Bastel- und Spielaktionen und erlebnisreichen Ausflügen.

„Das Verhältnis zwischen Betreuer und Kinder ist in diesem Jahr 1:2. Das gibt uns auch mal die Gelegenheit, die Sachen etwas ruhiger anzugehen“, so die Einschätzung von Klaus Millbrett, der seit Jahren die Leitung der Ferienspiele im Stadtteil Pumpe-Stich in den Händen hält und sowieso den Nachwuchs mal ranlassen will.

„Unser Betreuerteam besteht aus 20 Menschen, von den Jugendlichen bis zu erfahrenen Erwachsen“, erklärt Millbrett. Rund 40 Kinder haben in diesem Jahr wieder den Weg zu den Ferienspielen in und um die Pfarre St. Barbara gefunden. Es sind weniger als sonst, doch trotzdem blickt Millbrett optimistisch in die Zukunft: „Wir haben dieses Jahr einige neue Kinder dabei, über Mundpropaganda kommen sicherlich in den nächsten Jahren wieder ein paar dazu.“

Das Angebot spricht für sich und hat sich seit mittlerweile 25 Jahren bewährt. Es müssen nicht immer die ganz großen Ausflüge sein, auch in Eschweiler kann es schön sein. Angrenzend zum Stadtwald, starteten die Ferienspiele am Montag der ersten Sommerferienwoche mit einer Kennenlern-Rallye.

Die Pfarre St. Barbara bot einige Kulissen, die Basteltage fanden im Jugendheim, auf dem Gelände des Kindergartens und auf der Skating-Anlage statt. Vor Ort wurden die Ferienspiele vom Haus Jägerspfad mit einem Mittagessen versorgt. Große Reisen standen ebenso auf dem Programm. In der ersten Hälfte ging es in den Wuppertaler Zoo und am Ende der Woche traten die 40 Kinder und ihre Betreuer die Wanderung zum Zeltplatz an, wo die ganze Truppe übernachtete. In der zweiten Woche reiste man zunächst zum Irrland nach Kevelaer. Eigentlich sollte es beim Überraschungstag auch weit weg gehen, doch aufgrund der drohenden Hitze ersparte man den Kindern die Busreise und kühlte mit Wasserspielen zu Hause ab.

Foto: Manuel Hauck

Insgesamt stehen die Ferienspiele unter dem Motto „Südsee“, was seinen Höhepunkt am Donnerstagabend mit der Disko findet. Spiele, Erlebnisse und Abenteuer neigen sich irgendwann leider dem Ende entgegen. Traditionsgemäß münden die Ferienspiele mit dem Zeltlager auf dem Kindergartengelände, ehe man am Samstag mit einer großen Abschlussparty alle willkommen heißt und zwei Wochen Ferienspaß Revue passieren lässt.

(mah)
Mehr von Aachener Zeitung