Eschweiler: Kellerbrand im Wohnheim: Mann verletzt

Eschweiler: Kellerbrand im Wohnheim: Mann verletzt

Für große Aufregung hat ein Feueralarm am Sonntagmorgen kurz vor halb Sechs gesorgt: Aus der Obdachlosen- und Asylbewerberunterkunft an der Grachtstraße wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet. Im Kellergeschoss war ein Mülleimer in Brand geraten. Ein Bewohner musste mit Brandverletzungen am Kopf ins Aachener Klinikum gebracht werden.

Laut Stadtbrandinspektor Harald Pütz sind die Verletzungen nicht lebensgefährlich. Zu den Hintergründen des Feuers gibt es noch keine genauen Erkenntnisse. Die Kriminalpolizei hat Dolmetscher hinzugezogen und ermittelt. Mit einem Ergebnis der Untersuchungen wird am Montag gerechnet.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Fotos: Ralf Roeger

Für die Feuerwehr, die mit 36 Helfern vor Ort war, stellte das Feuer im Kellergeschoss keine größere Herausforderung dar. Der Brand war schnell gelöscht. Allerdings blieb lange unklar, wie viele und welche Personen im Kellergeschoss der städtischen Unterkunft untergebracht waren. Letztlich wurden alle acht Bewohner gefunden.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Fotos: Ralf Roeger

Da die Räume vollständig verraucht waren, wurden die Menschen in die Erstunterkunft an der Jahnstraße gebracht. Fast drei Stunden nach dem Alarm, als die Lage in der Grachtstraße geklärt war, fuhren die Retter in die Feuerwachen Bohl und Stadtmitte zurück.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr im Keller des Gebäudes ausgebrochen. Fotos: Ralf Roeger
Mehr von Aachener Zeitung