Eschweiler: Kanal in zehn Straßen muss dringend saniert werden

Eschweiler: Kanal in zehn Straßen muss dringend saniert werden

Rund 1,3 Millionen Euro soll sie kosten, die Sanierung schadhafter Kanäle in der Inde-stadt. In gleich zehn Straßen, so haben Überprüfungen festgestellt, sind die Abwasserleitungen in einem Zustand, der keine Verzögerungen bei der Sanierung mehr zulässt.

Ob es bei dieser Summe bleibt, wird sich erst zeigen, wenn die Arbeiten im Gange sind. Offen ist auch, ob die jetzt zur Sanierung anstehenden Kanalstrecken die einzigen sind, die sich in marodem Zustand befinden. Seit Anfang 2012 erst — nach mehr als 20 Jahren Stillhalten — wird das insgesamt 260 Kilometer lange Eschweiler Kanalnetz flächendeckend mit Kameras befahren, um Schäden festzustellen.

Dabei beurteilt die Schadensklassifizierung die Standsicherheit, die Funktionalität sowie die Dichtigkeit der Haltungen, sprich: der Verbindungsrohre zwischen zwei Schächten. „Die Schadenskategorie Null beschreibt den schlechtesten Zustand“, erläutert die Stadt. „Es ist zwingend erforderlich, diese Kanalhaltungen innerhalb eines Jahres zu sanieren, sofern dies noch möglich ist: anderenfalls ist ein Rohraustausch notwendig.“

Im vergangenen Jahr wurden 30 Kilometer des Kanalnetzes in Augenschein genommen. Weitere Streckenabschnitte sollen in den nächsten Jahren nacheinander überprüft werden.

Erneuerungsarbeiten

Für die Jahre 2017 und 2018 stehen (teils bereits laufende) Erneuerungsarbeiten in der Albertstraße (zwischen Quellstraße und Ortsausgang), Am Riffersbach, Heibachstraße, Hunsrückstraße (zwischen Heibachstraße und Haus Nr. 5), Im Kuckuck (zwischen Bohler Straße und Feuerwehr), Vennstraße, Vogesenstraße, Von-Harff-Straße, Zum Hagelkreuz und Zur Bohler Heide an.

Zusätzlich sollen im kommenden Jahr punktuelle Sanierungsarbeiten in Bergrath und Hastenrath erfolgen.

(rpm)