Eschweiler: „Jungfrau-Marathon” in 2000 Metern Höhe

Eschweiler: „Jungfrau-Marathon” in 2000 Metern Höhe

Mettenalp, Wengernalp, Baumgrenze und ein Panorama, das den letzten Atem nimmt: saftige Alpweiden, schroffe Felsen, Gletscher, die höchsten Eiswände der Alpen. Oben thront die Jungfrau („the Top of Europe”), neben dem Matterhorn und dem Mont Blanc der berühmteste Gipfel Europas.

Bobby Braun, Hans Daniels, Silvia Esser, Jürgen Kerinnis und Britta Klein befinden sich nicht etwa auf einer Bergwandertour. Die fünf Mitglieder des Marathon-Clubs Eschweiler machen keinen Erholungsurlaub, sie laufen den „Jungfrau-Marathon”. Insgesamt 26 Serpentinen bis nach Wengen, nicht weniger als 1829 Meter Steigung und 305 Meter Gefälle liegen nach dem Zieleinlauf hinter den mehr als 4000 Teilnehmern in der Schweiz.

Die fünf Eschweiler Athleten liefen bis zur 25-Kilometer-Marke den Marathon gemeinsam. Danach setzte sich Jürgen Kerinnis in den steilen Passagen ab. Er überquerte, ebenso erschöpft wie fasziniert, nach 5:14.40 Stunden die Ziellinie.

Die anderen vier Marathonläufer aus der Indestadt blieben bis zur Ziellinie beisammen. Nach 6:04:18 Stunden waren sie auf 2063 Metern Höhe im Ziel auf der Kleinen Scheidegg angekommen - erschöpft, aber überglücklich.

Mehr von Aachener Zeitung