Eschweiler: Jule rockt und die Fans singen mit

Eschweiler: Jule rockt und die Fans singen mit

„Unaufhaltsam läuft der Zeiger weiter, der Augenblick ist dein größtes Glück! Du hast keine Zeit zu verlieren!” Wie in diesen Zeilen aus ihrem Lied „Deine Welt” hatte auch Kathleen Fuß alias „Jule rockt!” am Freitag keine Zeit zu verlieren, wieder zahlreiche Zuschauer in das am Markt 27 neu eröffnete Culture-Café zu locken.

Mit 20 Minuten Verspätung, nachdem einige Stühle und Bänke eilig herbeigeschafft wurden, um den vielen Neugierigen ausreichend Platz zu bieten, begann das erste Konzert in den neuen Räumen. „Denkmal” der deutschen Band „Wir sind Helden” und „Gewinner” von „Clueso” beschreiben gleich zu Beginn perfekt die Stilrichtung, der sich die junge Sängerin, Gitarristin und Songwriterin verschrieben hat.

Eingängige Texte, ein Mix aus bekannten, stimmungsvollen und eigenen Liedern, zugeschnitten auf ihre außergewöhnliche Stimme garantieren Jule die Aufmerksamkeit ihrer Zuhörer. Dass die Indestädterin rockt, beweist sie spätestens bei dem Klassiker „Rockin All Over The World” bei dem das gesamte Publikum gleich mal den Chorus lautstark intoniert.

Eine schöne Anekdote ist der Song „Giganten” der Kölner Band „Parka”, mit der die Sängerin vor einiger Zeit ihr erstes Konzert im Culture-Café spielte und den sie nun ihrerseits auf eindringliche, melancholische Weise präsentierte. Dass sie auch anders kann, beweisen während dieses Konzertabends immer wieder die zahlreichen Duette mit Dustin und Clara, die sie am Klavier, gesanglich und mit einer zweiten Gitarre begleiten. Zweistimmig, zum Teil auch gleich gemeinsam mit den Zuhörern und vor allem auf ihre ganz eigene Weise. Jule rockt dabei selbst „Hallelujah” von Leonard Cohen - und der ganze Saal staunt begeistert.

Auffällig ist, dass sich zwischen die zahlreichen Coversongs auch immer mehr selbstgeschriebene Stücke der Künstlerin aus der Indestadt mischen. In „Nass bis auf die Socken” macht sie dabei Mut, auch einen verregneten Sommer zu genießen, wenn man nur weiß was zählt: die Gesellschaft guter Freunde, ein bisschen Verrücktheit und jede Menge Spaß.

Den hatten die Zuschauer im Culture-Café mit der Musik, aber auch der typisch frechen Art, in der die Sängerin ihre Nummern anmoderiert. Diese erfrischende Natürlichkeit und Aufrichtigkeit ist es auch, mit der sie ihr Publikum direkt ins Herz trifft. Ihr neuer Song ist dann auch gleich mal eine unglaublich emotionale Ballade, bei der die Zuschauer sichtlich bewegt sind.

Als dann am Ende „Westerland” und „Deine Welt” lautstark von den Fans gewünscht werden, ist auch der Künstlerin selbst klar: „Wenn nun schon meine eigenen Lieder als Zugabe gefordert werden, habe ichs ja eigentlich geschafft!”