Eschweiler: Joachim Zawischa: Alles eine Frage der Perspektive

Eschweiler: Joachim Zawischa: Alles eine Frage der Perspektive

„Alles im Leben ist eine Frage der Perspektive“, weiß Joachim Zawischa. „Ein Leben am Beckenrand ist für einen Bademeister beispielsweise etwas anderes, als für einen Gynäkologen“, sicherte sich der Kabarettist den ersten Lacher seines Publikums im Eschweiler Talbahnhof. Hier präsentierte Zawischa sein Programm „Vorn ist hinten“.

Thematisch fand man in diesem Programm alles — von Politik, Wirtschaft, neuer Technik, dem Älterwerden oder Alltagsproblemen, die jeder kennt: Zawischa machte sich über alles lustig, was eben ging. So bekam nicht nur unsere Kanzlerin, auch genannt „die Perle aus der Uckermark“, ordentlich ihr Fett weg, sondern ebenso der türkische Staatspräsident Erdogan.

Auch erzählte Zawischa eine witzige Anekdote betreffend neuerer Technik. So traf er bei einem Waldspaziergang einen älteren Herren, bewaffnet mit Nordic-Walking-Stöcken, der sich augenscheinlich zu seinem Workout ein Navigationssystem mitgenommen hatte. „Was meinen Sie, wie blöd ich geguckt habe, als aus der Hose des Herren eine weibliche Stimme ertönte, die sagte ‚Ihre Route wird neu berechnet‘“, meinte Zawischa und erntete Gelächter aus dem Publikum.

Dass er nicht nur unheimlich witzig und wortgewandt ist, sondern auch ein unheimliches Imitationstalent in ihm steckt, bewies Zawischa als er Günter Netzer und Gerhard Delling imitierte. Zawischas Version, die Dialoge der beiden nachzustellen, verursachte nicht nur beim männlichen Publikum heftigste Lachanfälle. Unglaublich viel Spaß hatten Zawischa und sein Publikum bei der Zugabe des Komikers. Der gebürtige Sachse weihte seine Zuschauer mit einem Sprachkurs „Sächsisch for you“ in die hohe Kunst ein, mit sächsischem Dialekt zu sprechen. Beim Aussprechen der neu erlernten Worte blieb beim Publikum kein Auge trocken.

(af)
Mehr von Aachener Zeitung