Eschweiler: Indestädter ohne Chance: Stolberg gewinnt erneut das Vergleichskegeln

Eschweiler: Indestädter ohne Chance: Stolberg gewinnt erneut das Vergleichskegeln

Es war ein Wettkampf der besonderen Art. Am Samstag fand zum dritten Mal das Städtevergleichskegeln zwischen Eschweiler und Stolberg statt. Nachdem die Mannschaften die Hinrunde in Stolberg ausgetragen hatten, traf man sich nun im Kegelcenter „Am Knickertsberg“ auf der Indestraße. Zwar trennten das Eschweiler Team von den Kegelfreunden aus Stolberg stolze 25 Punkte, jedoch tat das der guten Stimmung keinen Abbruch.

Von Konkurrenz war an diesem Nachmittag keine Spur. Eher das Gegenteil war der Fall. Lautstark feuerten die Teams ihre Mitglieder an und gratulierten zu gelungenen Würfen. Dabei spielte es keine Rolle, ob der Kegler aus der eigenen Mannschaft oder aus dem gegnerischen Team stammte. Die Mannschaften setzten sich zusammen aus den besten Hobbykeglern der acht besten Clubs der jeweiligen Stadtmeisterschaften. Zudem wurden die Teams von jeweils einem Vertreter der Stadt sowie der Sparkasse Aachen verstärkt.

Die Eschweiler Kegler durften sich über die Unterstützung von Bürgermeister Rudi Bertram sowie von Klaus Wohnaut freuen. Auf zwei nebeneinanderliegenden Bahnen wurden zwölf verschiedene Bilder gekegelt. Jeder Kegler hatte zwei Würfe, deren Ergebnisse addiert wurden. Das Punktesystem erklärte Wolfgang Kaltenbach, Vorsitzender der Eschweiler Kegelstadtmeisterschaften, so: „Der Teilnehmer mit der höchsten Holzzahl erhält am Ende 20 Punkte, der Zweitplatzierte bekommt 19 Punkte. So geht es weiter bis zum letzten Platz, der einen Punkt erhält.“ Die Punktzahlen jeder Mannschaft werden addiert und das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Bereits in den vergangenen zwei Jahren konnten sich die Stolberger gegen die Indestädter durchsetzen. Würde sich dies nun ändern? Zwar konnte die Heimmannschaft den ein oder anderen Durchgang für sich entscheiden, am Endergebnis änderte dies jedoch nichts. Mit 241 zu 186 Punkten setzten sich die Kupferstädter durch und holten den Pokal.

Auch die drei besten Kegler des Städtevergleichskegelns stammten aus der Kupferstadt. Hans Hoven belegte mit 188 Holz den 1. Platz. Dieter Düppengießer freute sich mit 184 Holz über den 2. Platz freuen und Peter Mathar erreichte mit 174 Holz den 3. Rang. Hans Hoven sicherte sich darüber hinaus mit 94 Holz den Tagessieg bei den Stolbergern. Der beste Inde­städter war Denis Werth mit 79 Holz.

Wolfgang Kaltenbach freut sich bereits auf die bevorstehenden Stadtmeisterschaften. Am 9. November startet die 42. Kegelstadtmeisterschaft in der Indestadt. Das Eröffnungskegeln findet traditionell in der Gaststätte „Zum alten Rathaus“ statt. Bisher haben sich 34 Teams angemeldet.

(se)