Eschweiler: Indestädter machen gegen Aus der Notdienstpraxis mobil

Eschweiler: Indestädter machen gegen Aus der Notdienstpraxis mobil

In der Indestadt regt sich weiterhin Widerstand gegen die drohende Schließung der MQN-Notdienstpraxis am St.-Antonius-Hospital. Am Montagabend demonstrierten rund 200 Bürger an der Indebrücke am Bushof gegen die Pläne der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO).

Trotz des miserablen Wetters waren viele Eschweiler gekommen, unter anderem auch Bürgermeister Rudi Bertram, der Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling und der Geschäftsführende Vorstand des Krankenhauses Elmar Wagenbach. „Stoppt die Willkür der KV“, „Gesundheit vor Profit“ und „Gier frisst Hirn“ war da unter anderem auf den Bannern zu lesen. Die Teilnehmer trafen sich am Bushof und zogen einige Meter weiter zum Krankenhaus.

Aufgerufen zu diesem Protest hatte eine Bürgerin. Sabine Moschner ist ihr Name und sie kündigte am Montag entschlossen an, dass man solche Aktionen wiederholen werde. Über Facebook hatte sich die Nachricht zu dieser Demonstration verbreitet.

Ob Proteste wie der gestrige in Bezug auf Eschweiler freilich etwas nutzen wird, bleibt abzuwarten. Die Kassenärztliche Vereinigung hatte bei ihrer jüngsten außerordentlichen Versammlung für ein Reformpaket gestimmt, das nur noch zwei statt vier Notdienstpraxen im Gebiet Aachen-Land vorsieht. Neben der Praxis in Eschweiler gibt es jeweils eine in Stolberg, Simmerath und in Bardenberg. Die bisherigen Stellungnahmen lassen vermuten, dass die Praxis in der Eifel auf jeden Fall erhalten bleibt und die in Bardenberg ebenfalls. Ursprünglich stand zur Debatte, dass Eschweiler und Stolberg um die weitere Praxis konkurrieren und somit drei erhalten bleiben. Das ist vom Tisch. Es besteht allenfalls die Möglichkeit, dass es neben den zwei Praxen künftig noch sogenannte Dependancen mit eingeschränkten Öffnungszeiten gibt. Die Kassenärztliche Vereinigung betont, dass noch keine Entscheidung über die Standorte gefallen sei. Spätestens seit Montagist klar, dass vor allem die Eschweiler die Entscheidungen nicht ohne Gegenwehr hinnehmen.

(tob)
Mehr von Aachener Zeitung