Eschweiler: In den nächsten Wochen rollen die Bagger an

Eschweiler: In den nächsten Wochen rollen die Bagger an

In der Indestadt buddeln die Bagger, was das Zeug hält. Nicht jede Baustelle dient dabei der sichtbaren Verschönerung des Stadtbildes. Ebenso wichtig, wenn auch unsichtbar, sind die Arbeiten unter der Erde am Kanalisationssystem. Ohnehin ist die Stadt im Zugzwang: Es müssen gesetzliche Fristen zur Dichtheitsprüfung sämtlicher Kanäle eingehalten werden.

„Wir haben Ende vergangenen Jahres damit begonnen und sind zuerst die heiklen Gebiete angegangen”, erklärt Hermann Gödde, Technischer Beigeordneter der Indestadt. Ende 2010 sollen die Überprüfungen in den Wasserschutzgebieten abgeschlossen sein. Auch hat die Stadt ein Abwasserbeseitigungskonzept erarbeitet, das Anfang des kommenden Jahres in den entsprechenden Ausschüssen vorgestellt werden soll.

Das habe schließlich dazu geführt, dass man die ursprüngliche Fristsetzung, die das Ende der Kontrollen aller übrigen Kanäle zum 31. Dezember 2015 vorsieht, um sieben Jahre verlängern konnte. Neuer Stichtag ist damit der 31. Dezember 2022. Jedes Jahr will die Stadt Eschweiler nun rund fünf Prozent (das entspricht rund 15 Kilometern) der gesamten Kanallänge von etwa 300 Kilometern angehen und auf deren Dichtheit überprüfen. Die Reihenfolge der Arbeiten soll im kommenden Planungs-, Bau- und Umweltausschuss Anfang November vorgelegt werden.

Soweit der Planungshaushalt die Mittel zur Verfügung stelle, wolle man anstehende Straßen- und Kanalbauarbeiten mit Dichtheitsprüfungen parallel laufen lassen, erklärt Gödde. Straßen- und Kanalbaumaßnahmen stehen in den kommenden Wochen ohnehin einige an.

Im Hinblick auf die bevorstehenden Kanalarbeiten in der Martin-Luther-Straße ist für die Zeit kurz nach den Herbstferien eine Bürgerversammlung anberaumt worden. Für die Liebfrauenstraße hat es eine solche Bürgerversammlung bereits im Juli gegeben, dort beginnen die Bauarbeiten am Kanalsystem im Frühjahr 2011. Zur selben Zeit sollen die Bagger auch in der Rosenallee zur Kanalsanierung anrollen.

Für die Mosel-, Ost- und Weserstraße ist die Ausschreibung gerade gelaufen. „Wir wollen noch in diesem Jahr loslegen”, sagt Gödde. An der Hehlrather Straße, so der Beschluss im jüngsten Planungsausschuss, will man umgehend beginnen.