Ovveröetsche: Im Zirkus Ulk haben Frauen das Kommando

Ovveröetsche: Im Zirkus Ulk haben Frauen das Kommando

„Manege frei” hieß es am Mittwoch im Burghof, der sich für einen Abend in den „Zirkus Hahndoor” verwandelt hatte. Zirkusdirektorin Roswitha Schaub betrat pünktlich um 18.11 Uhr die Bühne, um die Närrinnen zur Damensitzung der KG Ulk Oberröthgen zu begrüßen.

Welche tollen Artisten ihr Zirkus sein eigen nennt, konnte sie gleich mit der Jugendgruppe unter Beweis stellen. Kindertanzmarie Olivia Rappe und das Kindertanzpaar Julia Faust und Dennis Zylus tanzten sich mit ihren Gardetänzen in die Herzen des Publikums.

Nachwuchs in Topform

Eine Augenweide stellten dabei auch die Minitanzgruppe und die Kindertanzgruppe dar, die erst nach einer Zugabe ihres Tanzes von der Bühne entlassen wurden. Akrobatisch präsentierte sich die Jugendshowtanzgruppe, deren Mitglieder sich in diesem Jahr ganz dem Himmel verschrieben hatten und als Engel auftraten.

Den ersten Mann ließen die Damen in Gestalt von Büttenredner und „Bankfachmann” Jonas Wintz von den Bösen Buben auf die Bühne, der zur Feier des Tages seine Hausbank auf der Indestraße verlassen hatte, um von seinem Leben als Bierliebhaber und Landstreicher zu berichten. Tänzerisch ging es mit dem Tanzpaar Steffi Paul und Andreas Lammertz heiß her, die jedoch Konkurrenz durch die Tanzmariechen des Männerballetts im Zirkus der KG Ulk erhielten.

Unter tosendem Applaus zogen Eschweilers schönste Männer auf die Bühne und ließen die Frauenherzen höher schlagen: Prinz Stephan II. und Zeremonienmeister Leo bewiesen Sinn für Humor, als sie dem närrischen Aufruf der Präsidentin Roswitha Schaub folgten und als Mariechen und Clown verkleidet das Tanzbein schwangen. Und auch ihr eigenes Prinzenlied „Jeck op Fastelovend” brachte die Stimmung zum Kochen. Musikalisch rissen anschließend die Inde-Singers und „Brass on Spass” die Damen abermals von ihren Stühlen und luden zum Schunkeln und Mitsingen ein.

Nach einem kurzen Besuch des Ulker Präsidenten Heinz-Michael Raby und dem Spielmannszug Bergrath plauderte sich Büttenredner Alfred Wings von der Dürwisser Narrengarde in die Herzen der Närrinnen. Als krönender Abschluss flog der Hedwig Sieberichs alias „Engel Hettwich” aus Köln auf die Bühne und ließ beim Publikum kein Auge mehr trocken, während sie von ihren Engelerlebnissen und ihrer nach über 2000 Jahren nun doch gescheiterten Beziehung zu Petrus berichtete.

Den musikalischen Ausklang übernahmen „De Hondsjonge” der Stadtgarde in Eupen, die den gelungen Nachmittag der Ulker beendeten.