Eschweiler: Im Schatten des Rathauses der Kampf gegen Windmühlen

Eschweiler: Im Schatten des Rathauses der Kampf gegen Windmühlen

Hertie gehört der Vergangenheit an, die Einzelhändler im City-Center und am Markt richten ihren Blick in die Zukunft. Und die lässt so viele Fragen wie selten offen. „Die Lage ist schwierig, aber Untergangsstimmung ist fehl am Platz. Jetzt muss die Politik klare Bekenntnisse machen”, fordert Martin Katzenbach.

Der Sprecher der Werbegemeinschaft City-Center versucht, hinter den Kulissen Antworten zu erhalten. Doch meist fühlt er sich wie Don Quijote im Kampf gegen Windmühlen.

Schwierigkeiten bereitet vor allem die Eigentümerstruktur. So gehören das City-Center und das Parkhaus einem anderen Unternehmen (Estama) als die Hertie-Immobilie (Atisreal). „Schon in der Vergangenheit gab es juristische Probleme”, berichtet Katzenbach. Dies mache die Suche nach einem Hertie-Nachfolger nicht einfacher.

In einem Hertie-internen Papier vermerkt ein Analyst: „Äußeres Erscheinungsbild katastrophal: Eigene Fassade und City-Center repräsentieren Niedergang des Standorts.” Ein vernichtendes Urteil.

Das Aus für Hertie bedeutet für einige auch eine Chance. Vielleicht für ein Unternehmen wie Media Markt und Saturn. „Dies wäre ein Segen für den Norden der Innenstadt”, meint Michael Schaffer vom Allkauf am Markt. Allerdings widersprechen dem die Pläne der Stadt an der Auerbachstraße.

Die Politiker haben noch keine Patentlösung in der Schublade. Fest steht derzeit nur, dass dies die Pläne für den Media Markt an der Auerbachstraße nicht beeinflussen wird.

Mehr von Aachener Zeitung