Ab Oktober: Im Herbstprogramm der Stadtbücherei ist für jeden was dabei

Ab Oktober : Im Herbstprogramm der Stadtbücherei ist für jeden was dabei

„Unser Terminkalender war noch nie so voll wie in den kommenden drei Monaten“, betont Michaele Schmülling-Kosel. Die Leiterin der Stadtbücherei Eschweiler präsentierte am Donnerstagvormittag das Herbstprogramm der Bibliothek, das „wohl jedem Interessierten etwas bietet“.

Die Bandbreite des gesamten Angebots, das Menschen aller Altersklassen ansprechen soll, reicht dabei unter anderem vom Programmieren von Robotern und einem Comic-Workshop mit dem bekannten Illustrator und Comiczeichner Ulf K. für Kinder und junge Jugendliche über eine „Schreibwerkstatt“ für Jugendliche und junge Erwachsene, deren Kreativität unabhängig von Schultypen und Noten geweckt werden soll, bis hin zu einem Abend mit dem Medienexperten Thomas Feibel, der unter der Überschrift „Jetzt pack doch mal das Handy weg!“ Eltern, Lehrern, Erzieherinnen und allen in der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Menschen Ratschläge in Sachen „Kinder und moderne Medien“ geben wird.

Darüber hinaus spielen auch die galaktischen Helden von „Star Wars“, ein „wiederentdecktes“ Abenteuer des Räubers Hotzenplotz , die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ und nicht zuletzt „Spekulatius, der Weihnachtsdrache“, der am Nikolaustag die Stadtbücherei besuchen wird, gewichtige Rollen.

„Leinwand-Lyriker“

Über ein mutmaßlich „volles Haus“ werden sich die Verantwortlichen der Stadtbücherei wohl am Freitag, 26. Oktober, freuen dürfen. Dann ist ab 19.30 Uhr „Leinwand-Lyriker“ Ralph Turnheim zum inzwischen vierten Mal in der Indestadt zu Gast, um Stummfilmheroen Stimmen zu verleihen.

Diesmal gibt es ein besonders rundes Jubiläum zu feiern, denn im Jahr 1918 kam niemand Geringerer als „Tarzan of the Apes“ auf die Leinwände Hollywoods. 100 Jahre später wird Ralph Turnheim das Urwaldabenteuer in bisher unbekannte lyrische Höhen führen und dabei ganz nebenbei und traditionell auch noch originale Sachertorten an die Frau beziehungsweise den Mann bringen. Karten sind im Vorverkauf in der Stadtbücherei ab sofort erhältlich.

Spaß und Vergnügen

Den Beweis, dass ein vermeintlich wesentlich trockeneres Thema nicht zuletzt Freude, Spaß und Vergnügen vermitteln kann, tritt am Dienstag, 6. November, Aeneas Rooch an. Unter dem Titel „Rubbel die Katz — oder — Wie man Wasser biegt“ möchte der Wissenschaftsjournalist möglichst vielen Schülern ab Jahrgangsstufe 10 die „wunderbare Welt der Alltagsphysik“ näherbringen, indem er unter anderem mit der Hilfe eines elektrisch geladenen Plastiklineals einen Wasserstrahl biegt oder ein Smartphone per Wurst bedient.

„Land in Sicht“

Eine Herzensangelegenheit ist für Michaele Schmülling-Kosel die Schreibwerkstatt mit Tobias Steinfeld. Der Autor wird am Mittwoch, 17. Oktober, und Freitag, 19. Oktober, Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren mit „Land in Sicht“ eine Stimme und die Gelegenheit geben, sich in die Welt zu bloggen. „Laut einer Studie wollen die meisten Menschen in Deutschland auf dem Land oder zumindest in einer Kleinstadt leben. Wie das Jugendliche sehen, wird selten gefragt“, so die Leiterin der Stadtbücherei. Während der Schreibwerkstatt hätten die Jugendlichen nun die Möglichkeit, ganz ohne Stress und Schulnoten Geschichten zu entwickeln.

Das Besondere: Die Geschichten werden veröffentlicht! Auf dem Internetblog „Land in Sicht“ finden alle Geschichten aus ganz Nordrhein-Westfalen zusammen. „So kann man erfahren, was andere Jugendliche ‚auf dem Land‘ bewegt“, berichtet Michaele Schmülling-Kosel, die betont, dass für die Teilnahme weder gute Noten in Deutsch oder Kunst wichtig seien, sondern der Spaß am Erzählen und der Mut, „eigene Ideen zu spinnen“. Gefördert wird die Veranstaltung vom Kinder- und Jugendliteraturzentrum „Jugendstil“ Dortmund sowie dem Landesministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

„Woche des Sehens“

Der Startschuss des Herbstprogramms fällt jedoch bereits zu Beginn des kommenden Monats, wenn sich die Stadtbücherei vom 8. bis zum 15. Oktober an der bundesweiten Informationskampagne „Woche des Sehens“ beteiligt. „Mit Simulationsbrillen, Tastsäckchen und Aktionen rund um das Sehen können sich Besucher einen Eindruck verschaffen, wie es ist, nicht sehen zu können. Darüber hinaus präsentiert die Stadtbücherei ihre Medien für blinde und sehbehinderte Menschen, die Dank einer Spende des Blinden- und Sehbehindertenvereins der Städteregion Aachen angeschafft werden konnten“, so Michaele Schmülling-Kosel.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.eschweiler.de („Freizeit/Kultur“) oder per Telefon unter 02403/71310 zu erhalten.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung