Hund in Eschweiler auf Polizistin gehetzt

Beißattacke : Hund auf Polizistin gehetzt

Bei einem Einsatz der Polizei wurde am Mittwoch eine Beamtin von einem Hund mehrfach gebissen. Das Tier wurde zuvor von seiner Besitzerin zu dem Angriff angestachelt.

Hoch her ging es im Hausflur eines Hauses auf der Dürener Straße. Besorgte Anrufer riefen gegen 20.30 Uhr die Polizei, da sich ihre Nachbarn stritten. Bei der körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Mann und der Frau kamen auch ein Staubsaugerrohr und Pfefferspray zum Einsatz, so berichtet es die Polizei.

Die Streithähne hatten sich bei Eintreffen der Polizei zumindest soweit beruhigt, dass sie nicht mehr aufeinander einschlugen. Stattdessen wurden die Beamten angeschrien und angepöbelt.

Die Personalien der beiden Lebensgefährten konnten nur mit großer Schwierigkeit festgestellt werden. Dabei kam heraus, dass gegen die Frau ein offener Haftbefehl besteht. Die 44-Jährige wehrte sich auf die folgende Festnahme mit Händen und Füßen, trat nach den Beamten und bespuckte sie. Mit Unterstützung weiterer Beamter konnte sie schließlich überwältigt und fixiert werden.

Der Rottweiler-Mischling des Paares, der während der Auseinandersetzung bereits von der Frau auf die Polizisten gehetzt wurde, biss einer Beamtin ins Bein und anschließend in die Hand. Der Mann versuchte währenddessen, die Festgenommene mit Gewalt zu befreien. Auch er konnte überwältigt und fixiert werden.

Getrennt kamen die Frau und der 34-jährige Mann ins Polizeigewahrsam. Der Lebensgefährte wurde am Donnerstag nach Hause entlassen. Aufgrund ihres bestehenden Haftbefehls muss die 44-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt. Gegen beide laufen nun Strafverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizisten. Die in der Auseinandersetzung verwickelten Beamten konnten ihren Dienst fortsetzten.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung