Eschweiler: Heim für Kicker und viel Platz für Investoren

Eschweiler : Heim für Kicker und viel Platz für Investoren

Bagger werden in diesem Jahr zum Stadtbild gehören wie die Peter-Paul-Kirche und der Marktplatz. Doch nicht nur im Zentrum werden Bauprojekte angepackt, auch in anderen Bereichen werden Millionen investiert.

„Wir wollen der Stadt ein zukunftsweisendes Bild geben”, gibt der Technische Beigeordnete Wilfried Schulze als Parole aus. HIer nun eine Übersicht der Maßnahmen, aber auch der Visionen für das Jahr 2004:

Innenstadtsanierung: Die Arbeiten auf der Uferstraße werden noch einige Monate beanspruchen. Dabei sollen auch die Brücke zur Indestraße und die Verbindung zur Neustraße modernisiert werden. Wenn die Euregiobahn nach Eschweiler rollt, soll auch der Talbahnhof umgestaltet sein. Für dieses Jahr ist dort ein Verknüpfungspunkt geplant, der einen Platzcharakter erhalten soll.

Parkhaus: Die Einweihung soll im September erfolgen, dann ist das neue Parkhaus an der Kaiserstraße fertig. Das Projekt der beiden Investoren Rolf Tümmler und Walter Müller sieht insgesamt 212 Parkplätze vor.

Langwahn: Mehrere Investoren entwickeln derzeit Pläne für das brach liegende Gelände der EWV. Sechs Arbeiten liegen bereits vor. In den nächsten Wochen soll die Politik entscheiden, wie es mit dem Areal weitergehen soll. Die Stadt möchte dort großflächige Fachmärkte unterbringen. Das Innenstadt-Gutachten geht dabei von einer zusätzlichen Anziehungskraft für Kunden in Eschweiler aus.

Blausteinsee: Gebaut wird auf dem Freizeitgelände noch nicht, aber die Weichen werden in diesem Jahr für die Zukunft gestellt. Für 70000 Euro wird eine Projektplanung entwickelt. Auch im Rahmen der Euregionale soll das Gewässer mit anderen Grünflächen vernetzt werden. Die Visionen Hotel und Indoor-Wasserski-Anlage liegen nach wie vor in der Schublade.

Ringofengelände: Die Stadt will bei der Vermarktung dieses Geländes neue Wege beschreiten. Nach dem Bau der Erschließungsstraße ist eine Investoren-Messe vorgesehen, um für die 200 Einheiten auf dem 17 Hektar großen Gebiet viele Geldgeber zu finden. Die Flächen sollen in so genannten „Cluster” verkauft werden.

Kanal: Die Sanierung der Leitungen auf der Jülicher Straße wird noch das ganze Jahr in Anspruch nehmen. Gebaggert wird auch auf der Luisenstraße und auf dem Hastenrather Weg.

Straßenbau: Noch in diesem Jahr wird mit dem sechsspurigen Ausbau der Autobahn 4 begonnen. Parallel dazu werden Arbeiten für die beiden Verbindungsstraßen, die Landesstraße 11 zum Hagelkreuz und die Ortsumgehung Weisweiler, vorangetrieben. Einen zweistelligen Millionenbetrag investieren Land und Bund. Im Jahr 2006 soll alles fertig sein.

Sportheim St. Jöris: Durch die festgesetzte Fördersumme des Landes hat die Stadt nun Handlungsfreiraum. In diesem Jahr beginnt der Bau, bei dem der Verein viel Eigenleistung aufbringen will.

Schulen: Die Ausschreibungen für die Erweiterung der Eduard-Mörike-Schule ist auf dem Weg, noch in diesem Jahr werden die Arbeiter anrücken. Parallel dazu soll auch die KGS Bohl neue Gebäude erhalten. Dieser Prozess ist aber noch nicht so weit fortgeschritten.