Eschweiler: Haus & Grund: Auf dem Land ist Wohnraum noch gut bezahlbar

Eschweiler: Haus & Grund: Auf dem Land ist Wohnraum noch gut bezahlbar

Außerhalb der Ballungszentren können sich die Menschen heute mehr Wohnraum leisten als noch vor sechs Jahren — im Durchschnitt steht ein Plus von zwei Quadratmetern.

Gleichzeitig steigen die Durchschnittsmieten in den Metropolen — zu diesem Ergebnis kommt nicht nur die vor wenigen Tagen vorgestellte Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft. „Die Studie bestätigt unsere Erfahrungen“, kommentiert der Vorsitzende von Haus & Grund Eschweiler, Hans Graaf. Die Mehrheit der Menschen lebe nach wie vor nicht in den Ballungsräumen.

Nur in 29 von 402 Landkreisen ist das Mietniveau um mehr als 2,5 Prozent und damit überdurchschnittlich gestiegen. In gerade einmal 24 Prozent der Landkreise kann sich der Durchschnittshaushalt heute weniger Wohnraum leisten als noch 2010. Eine flächendeckende Knappheit an bezahlbarem Wohnraum bestehe daher nicht, sagen die Autoren der Studie.

In der Untersuchung nahmen die Experten an, dass ein Durchschnittshaushalt 25 Prozent seines Einkommens für die Wohnkosten ausgibt. „Das ist sehr tief gestapelt“, sagt Hans Graaf. „Der empfohlene Höchstwert liegt noch deutlich darüber — bei 33 Prozent“. Das zeige, dass sich die Menschen tatsächlich sogar mehr Wohnraum leisten können als in der Studie angenommen.

Haus & Grund Eschweiler schließt sich daher der Forderung der IW-Experten an: „Die Konzentration der Debatte und der politischen Reaktionen auf die Metropolen ist der falsche Weg.“

Vielmehr brauche es Investitionen in die Infrastruktur auf dem Land. Dadurch ließe sich ein weiterer Zuzug in die Großstädte begrenzen. „Das ist der bessere Weg als neue Regulierungen des Wohnungsmarktes“.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung