Eschweiler-Dürwiß: Hans-Josef Berndt bleibt Vorsitzender des Dürwisser CDU-Ortsverbands

Eschweiler-Dürwiß: Hans-Josef Berndt bleibt Vorsitzender des Dürwisser CDU-Ortsverbands

Die CDU Dürwiß hat das „Ohr nah am Menschen“. Ein hohes Lob, dass das Team des Vorsitzenden Hans-Josef Berndt von ihrem Kreisvorsitzenden Axel Wirtz erhielt. Wirtz stimmte den Ortsverband auch bereits auf den anstehenden Landtagswahlkampf ein. Der seit zwei Jahren amtierende Vorstand wurde anschließend bei der Mitgliederversammlung in der Reiterklause an der Grünstraße im Amt bestätigt.

Zuvor wurde natürlich auf die vergangenen Jahre zurückgeblickt. Viele gemeinsame Traditionen, wie das Printenkegeln, die Verteilung der Neujahrsflyer, die Teilnahme am Dorfpokalschießen und auch die Beteiligung am Zehn-Kilometer-Lauf, wurden aufrechterhalten. Im „Dürwisser Dialog“ wurde bei Befragungen und Ortsterminen festgestellt, dass besonders die Verkehrssituation in dem nördlichen Stadtteil eine entscheidende Rolle spielt. Geschäftsführer Mark Pützer will mit vielen „kleinen Maßnahmen“ die prekäre Lage vor Ort verbessern.

Die Vorstandswahl wurde vom Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Schlenter geleitet. Vorsitzender Hans-Josef Berndt wurde mit zwölf Ja-Stimmen, einer Enthaltung und einer Gegenstimme im Amt bestätigt. Alle weiteren Wahlen verliefen ohne Gegenstimme. Stellvertretende Vorsitzende bleiben Brigitte Kruber-Barlé und Wilfried Berndt, während Mark Pützer die ehemalige Vorsitzende Pia Dondorf als Geschäftsführer ablöste. Dondorf wurde für ihr jahrelanges Engagement mit einem Blumenstrauß geehrt. Sie bedankte sich dafür bei einem „tollen Team“, mit dem viele Ziele erreicht werden konnten.

Markus Zander bleibt stellvertretender Geschäftsführer, Sascha Wallner Internetbeauftragter und Hans-Josef Berndt wird zudem Mitgliederbeauftragter. Beisitzer bleiben Catarina Dos Santos, Freddy Erken, Walter Krawczyk und Jürgen Wings — dazu wurde mit Verena Dondorf ein neues, junges Mitglied im Vorstand aufgenommen.

Im Anschluss fand eine angeregte Diskussion statt, wie die Verkehrslage in Dürwiß konkret verbessert werden könne. Im Mittelpunkt stand dabei die Gasthausstraße, die aktuell in einer Probezeit als Einbahnstraße fungiert. Schlenter bezeichnete das als „einzig richtige Lösung“ und hoffte, dass die Regelung weiterhin bestehen wird. Gegenüber dem geplanten Verkehrskonzept der SPD wurde deutliche Kritik geäußert, da dieses nach Ansicht der Anwesenden nicht genug auf die Bedürfnisse der Bürger eingehe. Man würde „nicht müde, dieses Konzept kritisch zu begleiten“, so Schlenter.

Eine Unterschriftensammlung

Auch die Weisweilerstraße soll weiter entschleunigt werden. Einem Gutachten, das keine kritische Lage in der Straße beschreibt, wurde ebenfalls Kritik entgegen gebracht, da sich dieses nicht mit den eigenen Erfahrungen bei Ortsterminen decke. Auch die Möglichkeit einer Unterschriftensammlung wurde in Betracht gezogen. Axel Wirtz machte den Mitgliedern klar, dass die CDU gute Chancen vor Ort habe — mit Themen, die die Menschen „unmittelbar“ betreffen. Das gehe nur mit jeder Menge Einsatz des „aktiven“ Ortsverbandes, den die Mannschaft von Hans-Josef Berndt weiter hoch halten will.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung