Informationsabend an der Realschule Patternhof: Gut vorbereitet ins Berufsleben starten

Informationsabend an der Realschule Patternhof : Gut vorbereitet ins Berufsleben starten

Für die Jugendlichen der Jahrgangsstufen acht und neun steht bald die Zeit der Entscheidungen an: Welchen beruflichen Weg will ich gehen? Ausbildung oder doch Abitur mit anschließendem Studium? An der Realschule Patternhof gibt es nicht nur einige Kurse, die die Heranwachsenden darauf vorbereiten, auch beim Berufsinformationsabend stellten einige Arbeitgeber und Schulen ihre Arbeit vor.

Jeder der rund 300 Schüler hatte die Gelegenheit sich drei Präsentationen anzuschauen und sich zu informieren. „Die Berufsorientierung nimmt bei uns eine große Stellung ein“, betont auch Brigitte Vonken-Möller, die in diesem Jahr die erkrankte Berufswahlkoordinatorin Elke Cornetz in ihrer Arbeit vertrat. Ziel der Schule sei es, in allen Fächern Berufsorientierung zu integrieren. Dazu gehört die Teilnahme am „Girls and Boys-Day“ und ebenso ein Dokument für jeden Schüler, in dem alles rund um die Berufsorientierung festgehalten wird.

Während die Schüler der achten Jahrgangsstufe sich um Praktikumsplätze bemühen, haben ihre älteren Schulkameraden bereits die Entscheidung zu treffen, wie es für sie in ihrer Ausbildung weitergeht.

Das Thema Inklusion solle allerdings ebenfalls nicht zu kurz kommen, so Vonken-Möller. Bei betroffenen Schülern müsse eine deutlich individuellere Beratung gewährleistet werden, mit der Agentur für Arbeit habe die Schule allerdings beste Ansprechpartner, die bei der Berufsvermittlungen auch in schwierigen Fällen helfen können. „Die Kooperation mit dem Elternhaus ist in allen Fällen entscheidend“, erklärte die Lehrerin für Sonderpädagogik.Daher wurden zu dem Berufsinformationsabend auch die Eltern eingeladen.

Dass die Veranstaltung an der Schule stattfindet, sei ein großer Vorteil, da es sich um einen „geschützten Raum“ handele, mit dem die Schüler vertraut sind. „Wir wollen einen kleinen Markt der Möglichkeiten bieten“, bestätigte Schulleiterin Elke Silbernagel. In der neunten Stufe ergänzt das Fach „Berufsorientierung“ die Bemühungen und der Schule, deren Leiterin sich durch viele positive Reaktionen in ihrer Arbeit bestätigt sieht.

Das gilt nicht weniger für die beteiligten Schulen und Firmen. Das Städtische Gymnasium Eschweiler, die Liebfrauenschule, die Gesamtschule Waldschule, das Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Herzogenrath, das Berufskolleg Simmerath/Stolberg, die Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen, die RWE Power AG, die Bundespolizei, die Städteregion Aachen, die AOK, die Finanzverwaltung, die Sparkasse Aachen und natürlich die Arbeitsagentur waren vor Ort vertreten.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung