Eschweiler: Grüne Funken können auf die eigenen Kräfte bauen

Eschweiler: Grüne Funken können auf die eigenen Kräfte bauen

Mit einem „Jeck blief Jeck“ eröffneten die Grünen Funken ihre Session im Burghof — und das mit gleich zwei Premieren. In diesem Jahr kann der junge Verein auf die eigenen Kräfte bauen, denn die Kinderabteilung wurde mit den Minis und dem Kindertanzpaar vergrößert.

Kurz vor dem Beginn des bereits traditionellen Erbsensuppen-Essens herrschte deshalb noch Hektik bei den Kindern. Doch nach dem Aufritt von Tanzmarie Vivian Schlünz, die seit der vergangenen Session das erste Mitglied der Tanzabteilung der Grünen Funken ist, legte sich die Aufregung.

Das Kindertanzpaar und gleichzeitig Geschwisterpaar Mike-Leon und Leonie Paschelke tanzten bei ihrer Premiere wie ein eingespieltes Team. Und auch den Minis (Mike-Leon, Leonie, Ira Maria, Sarah und Lea (alle aus der Familie) Paschelke) gelang wahrhaft ein toller Auftakt.

Die Erbensuppe bereitete Ehrenpräsident Klaus Mehr nach Familienrezept zu und nahm nach der Stärkung gemeinsam mit Vize-Präsident Frank Priem die Ehrungen vor. Für besondere Verdienste erhielten Dr. Christoph Herzog, Elisabeth Kappel und Helene Mehr den Verdienstorden der Grünen Funken.

Weil jeder Verein klein anfängt, mit der Zeit aber wächst und wächst, konnten sich die Grünen Funken über zwei neue Mitglieder freuen: Rita Clermont (Funke Bote) und Udo Schlünz (Funke Wache) verstärken den Verein.

(thd)