Eschweiler: Großer Name auf dem Hehlrather Kunstrasen

Eschweiler: Großer Name auf dem Hehlrather Kunstrasen

Ein weiterer großer Name am Hehlrather Maxweiher: Der Royal Sporting Club (RSC) Anderlecht aus der belgischen Hauptstadt Brüssel gab am Samstagnachmittag im Eschweiler Nordwesten seine Visitenkarte ab.

Ein Verein, der mit drei Europapokalsiegen, die in den Jahren 1976 und 1978 (Europapokal der Pokalsieger) sowie 1983 (UEFA Pokal) errungen wurden, Geschichte in Fußballzeiten geschrieben hat, in denen noch nicht dreistellige Millionensummen notwendig waren, um international erfolgreich zu sein.

Nun traten die Damen des belgischen Spitzenclubs, die in ihrer Heimat in der Super League um Punkte spielen, auf dem Kunstrasenplatz der Sportfreunde Hehlrath zu einem Freundschaftsspiel gegen den Zweitligisten Alemannia Aachen an.

Die Schwarz-Gelben, die vom ehemaligen Sportfreunde-Jugendkoordinator Dietmar Bozek trainiert werden, nutzten diese Partie zur Vorbereitung auf die Rückrunde, die für die Alemannen am 14. Februar bei der Zweitvertretung von Bayern München beginnt. Gute Ansätze waren drei Wochen, bevor es wieder „ernst“ wird, bereits zu erkennen.

Die Defensive der Alemannia stand im ersten Abschnitt gut und in der Vorwärtsbewegung konnten nicht nur Nadelstiche gesetzt werden: Gina Gottschalk schloss in der 20. Spielminute einen sehenswerten Angriff mit dem Führungstreffer ab. Nach dem Seitenwechsel trat dann mehr und mehr die technische Überlegenheit des RSC zu Tage, die sich letztlich auch im Ergebnis niederschlug.

Mit 5:1 hatten die Belgierinnen nach 90 unterhaltsamen Minuten die Nase vorne. Dennoch konnten alle Beteiligten nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Katharina Gerhard ein positives Fazit ziehen.

Nicht zuletzt die Verantwortlichen des Ausrichters Sportfreunde Hehlrath um Organisator Guido Esser, die von allen Seiten Komplimente erhielten. „Großes Lob! Die Sportfreunde haben diesem Spiel einen großartigen Rahmen gegeben“, bedankte sich unter anderem Alemannia Co-Trainer Samir Bilalagic.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung