Eschweiler: Größte Jeckerei in der Region

Eschweiler: Größte Jeckerei in der Region

Die narrenlose Zeit hat endlich ein Ende, und die Karnevalsjecken freuen sich auf eine Zeit voller Frohsinn und Narretei. Die Jupp-Carduck-Gesellschaft eröffnet pünktlich zum Elften im Elften die Karnevalssession und darf mit Fug und Recht von sich behaupten, an diesem Tag die größte Karnevalsveranstaltung in der Städteregion zu feiern.

Und so hoffen die Aktiven auch dieses Mal auf ganz viele Fans, die mit ihren Kostümen und Uniformen ein farbenfrohes Bild auf den Marktplatz zaubern. Die fleißigen Organisatoren Äu Lersch, Guido Adrian, Manfred Brandt, Klaus Delille, Christian Leuchter, Werner Henkelmann, Michael Henkel und Guido Streußer haben wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und möchten am Samstag, 11. November, ab 11.11 Uhr auf der großen Marktbühne vor der Peter-Paul-Kirche ein wahres närrisches Feuerwerk abbrennen.

Der Eintritt ist frei

Bereits zum siebten Mal verwandelt die jecke Truppe den Markt in einen Narrentempel. Von 11.11 bis etwa 16 Uhr reiht sich ein Programmpunkt an den anderen. Und das bei freiem Eintritt. Ein Muss ist lediglich die gute Laune.

Mit von der Partie sind die Mundartgruppen Inde-Singers, Stabelsjeck, Puddelrüh, Street Kids und Bohei. Schmucke Mariechen gibt es natürlich auch: Ihr tänzerisches Können zeigen die akrobatische Truppe der Höppe Kroetsch und die Tanzgruppe der KG Ulk Hehlrath.

Den musikalischen Schlussakkord setzen die Musiker Kaafsäck aus Dürwiß, die zum ersten Mal dabei sind. Mit dabei sind natürlich auch das Karnevalskomitee, Ex-Prinzen und Ex-Zeremonienmeister. Auch Prinz Patrick I. (Nowicki) in spe und sein künftiger Zeremonienmeister Michael (Körfer) möchten sich unter das närrische Volk mischen.

Tatkräftige Unterstützung

Wer feiert und singt bekommt schnell eine trockene Kehle. Da muss Flüssiges her. Drei Getränkestände (wieder mit Pittermännchen-Verkauf) sorgen auf dem Marktplatz für das Wohl der Besucher. Verschiedene Korporalschaften, Exprinzen und Ex-Zeremonienmeister möchten ehrenamtlich den Zapf übernehmen. „Ja, die Unterstützung ist wieder groß“, freuen sich die acht Mitglieder der Jupp-Carduck-Gesellschaft. Getränke-Wertmarken gibt es wieder an einem separaten Stand, genauso wie Schals und den Button der Jupp-Carduck-Gesellschaft.

Tatkräftige Unterstützung erhält die Gesellschaft auch wieder vom Deutschen Roten Kreuz, das vor Ort sein wird. Ein Sicherheitsdienst achtet mit Argusaugen darauf, dass niemand Glasflaschen in Taschen und Rucksäcken auf den Markt transportiert. Es könnte also sein, dass Kontrollen vorgenommen werden. Darum ist es besser, verbotene Dinge gleich zu Hause zu lassen, raten die Veranstalter.

11,11 Euro Mitgliedsbeitrag

Wer übrigens dem Freundeskreis (160 sind es derzeit) der Jupp-Carduck-Gesellschaft angehören möchte, kann gerne für 11,11 Euro im Jahr beitreten. Anmelden kann man sich bei allen Mitgliedern und auf der Internetseite www.juppcarduckgesellschaft.de.

Warum also nach Kölle fahren, wenn man in seiner Heimatstadt genauso viel Spaß haben und ein tolles Programm zum Nulltarif genießen kann? Ja dann leev Fastelovendsjecke: „Wenn dat Trömmelche jeht, dann stonnt ihr hoffentlich all parat“.

(irmi)