Eschweiler: Grillen der AsF: Inklusion ist bei diesem Fest selbstverständlich

Eschweiler: Grillen der AsF: Inklusion ist bei diesem Fest selbstverständlich

Gemeinsam feiert es sich doch am besten: Unter dieser Prämisse lud die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) die Bewohner der Caritas Lebenswelten aus dem Franziskus- und Odilienhaus, zum Grillfest ein. Auch für den neuen Leiter des Wohnverbundes, Guido Rütten, war es ein voller Erfolg.

Altenpflegerin und SPD-Bundestagskandidatin Claudia Moll, die als Mitglied der AsF seit vielen Jahren bereits an der Organisation beteiligt ist, freute sich, dass bei gutem Wetter abermals Menschen mit und ohne Handicap zusammen feiern konnten. Ein großes Dankeschön sprach sie dabei allen Helfern der AsF und den Mitarbeitern der Caritas aus, die sich mit viel Herzblut für das Fest einsetzten.

Ein besonderes Highlight stellte der Trödeltisch dar, für den im vergangenen Jahr Kleinigkeiten als Spenden gesammelt wurden. Bei der Auswahl unter Aufsicht von Edeltraud Lindner (2. von rechts) und Roselinde Schnitter gab es von Duschgel über Musik bis hin zu Schmuck einiges, an dem sich die Bewohner bedienen konnten. Auch Rütten, der erst vor wenigen Monaten die Leitung des Hauses übernommen hatte, freute sich über ein „sehr schönes Fest mit Bewohnern und Angehörigen“ und die herzliche Einladung der AsF.

„Vor 33 Jahren, als noch keiner von Inklusion redete“, ist das Fest entstanden, erklärte Moll, für die der Abend auch eine Erholung vom anstrengenden, aber doch spannenden Wahlkampf darstellte.

Sie begrüßte auch Bürgermeister Rudi Bertram vor Ort, der die Wichtigkeit des sozialen Engagements betonte, wie es hier zu sehen war.

(cheb)