Theaterwerkstatt: Grenzen überwinden: „Wir sind zusammen eins“

Theaterwerkstatt : Grenzen überwinden: „Wir sind zusammen eins“

„Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt.“ Diesen Aphorismus von Ingmar Bergmann sprach Baran zuerst in kurdischer und dann in deutscher Sprache.

Es war einer von neun Aphorismen aus verschiedenen Zeiten und Kulturen, die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Klasse (IK1) am Städtischen Gymnasium anlässlich des diesjährigen Weltflüchtlingstages zur Sprache brachten – in ihren Muttersprachen Kurdisch, Englisch, Urdu, Französisch, Arabisch, Rumänisch, Vietnamesisch und in der Zielsprache Deutsch. Fünf Pilotschulen aus dem Regierungsbezirk Köln waren eingeladen worden, die Ergebnisse ihrer Projektarbeit auf die Bühne der Gronewald-Schule in Köln zu bringen. Ausgewählt worden waren sie, weil sie neue Wege bei der Sprachbildung zugewanderter Kinder und Jugendlicher gehen und dadurch deren Integration befördern.

Mit der Theaterwerkstatt „Wir spielen uns frei!“ war das Städtische Gymnasium gerne der Einladung der Bezirksregierung Köln in Kooperation mit der UNHCR-Flüchtlingshilfe gefolgt, im Rahmen einer Feierstunde die Projektarbeit zu präsentieren. „Meine Stimme sollst du hören!“ – bei ihrem eigens für diesen Anlass kreierten rhythmischen Sprechgesang auf „Rescue me“ (von Bell, Book and Candle) sprachen die Schülerinnen und Schüler in zwei Gruppen chorisch einen kurzen Dialog, um dann mit dem appellativen Bekenntnis zu einem offenen und ehrlichen Austausch zu enden, der allein gewährleistet, dass wir einander vertraut bleiben.

„Wann, wenn nicht jetzt. Wer, wenn nicht wir. Wie, wenn ohne Liebe. Wo, wenn nicht hier“ – dieser Vierzeiler von Rio Reiser, der leitmotivisch den Vortrag der Aphorismen durchzog, ist am Städtischen Gymnasium schon lange Programm. Im März 2015 wurde die erste Internationale Klasse eingerichtet, nun hat die erste Schülerin dieser Klasse ihr Abitur absolviert – zur Freude auch von Schulleiter Winfried Grunewald, der ebenso wie sie und vier weitere Abiturientinnen aus dem Begegnungsprojekt der Schule die internationalen Schülerinnen und Schüler an ihrem „großen Tag“ begleitete.

Das Programm fand seinen Abschluss mit dem Song „Zusammen“ (Die Fantastischen Vier feat. Clueso), der die Projektgruppe vor und nach ihrem Auftritt immer wieder in Stimmung brachte. Anschließend wurde der „Zusammenstag“ in der Domstadt am Rhein fortgesetzt. Ihren Programmbeitrag „Meine Stimme sollst du hören!“ werden die Schülerinnen und Schüler beim Interkulturellen Sommerfest der Schule ein weiteres Mal zur Aufführung bringen.

Mehr von Aachener Zeitung