Eschweiler: Gesicht des Ortes Hehlrath wird sich durch Umbau wandeln

Eschweiler : Gesicht des Ortes Hehlrath wird sich durch Umbau wandeln

Das Gesicht des Ortes Hehlrath wird sich in den kommenden Jahren wandeln. Das Areal zwischen dem Autohaus und dem Bolzplatz soll bebaut werden. Dort ist auch ein Vereinsheim geplant. Weitere Wohnhäuser sollen an der Straße „An der Fauch“ entstehen.

Auch für den Hof der Alten Schule bestehen Überlegungen. Im Ortskern kündigt sich eine bedeutende Veränderung an: Das von der „JC Goskowitz — Alten- und Pflegeheim GmbH“ betriebene Haus Maria an der Oberstraße soll deutlich erweitert werden. Der erste Verfahrensschritt für den Ausbau wurde nun eingeleitet: Die Pläne werden offengelegt. Eine politische Diskussion über das Vorhaben fand noch nicht statt.

89 Plätze derzeit

Die Eschweiler Familie Goskowitz betreibt insgesamt drei Seniorenhäuser, zwei davon in Eschweiler. Das Haus Maria verfügt über insgesamt 89 Plätze, die sich auf drei Wohnbereiche verteilen. Um den Standort in Hehlrath erhalten zu können, sei ein Ausbau erforderlich, heißt es in der Begründung des Unternehmens. „Das Haus genügt den heutigen gesetzlichen Anforderungen nicht mehr“, teilt Maria Goskowitz-Conzen mit. Auch die Stadtverwaltung schlägt vor, das „etablierte Pflegewohnhaus“ in Hehlrath zu erhalten.

Die Grundlagen für die Erweiterungsbauten sind gelegt. Die benachbarten Häuser an der Velauer Straße und an der Oberstraße wurden gekauft und stehen inzwischen leer. Sie sollen im Zuge des Umbaus abgerissen werden. Der neue barrierefreie Haupteingang der Einrichtung soll sich nach den Baumaßnahmen an der Velauer Straße befinden.

Diese sind sehr umfangreich, schließlich werden auch die Gebäude des derzeitigen Haus Maria komplett umgestaltet: Zusätzlich zur Fassadenerneuerung sollen die Dachgeschosse ausgebaut und die Zimmer neu aufgeteilt werden. Auch die sanitären Einrichtungen sollen auf den neusten Stand gebracht werden. Westlich am Haus Oberstraße 62 soll ein Treppenhaus angebaut werden.

Das Bild an der Kreuzung Oberstraße und Velauer Straße soll sich gravierend ändern. Nicht nur das Eckhaus kommt unter den Abrissbagger, auch das Haus an der Velauer Straße 6 wird abgerissen. An dieser Stelle sind zwei Gebäude vorgesehen, das die Höhe des bisherigen Hauses Maria fortsetzen. Der neue Haupteingang an der Velauer Straße soll wie eine Toreinfahrt gestaltet werden und den Blick auf den Innenhof freigeben. Im Erdgeschoss dieses Gebäudes soll die Verwaltung angesiedelt sein. Um den Innenhof attraktiver zu gestalten, sollen zusätzliche Balkone und Terrassen entstehen.

Auch das etwas zurück liegende Scheunengebäude an der Velauer Straße soll ersetzt werden: An dieser Stelle ist ein Wohnhaus geplant, das allerdings nur zweigeschossig sein soll und sich an den südlich davon liegenden Häusern orientiert.

Nach der Offenlage der Pläne werden die Kommunalpolitiker über das Vorhaben sprechen. Politisch strittig sind die Pläne nicht. Über Baukosten und Baudauer ist nichts bekannt.

1961 gegründet

Das Ehepaar Joachim und Cäcilie Goskowitz gründete das Unternehmen im Jahr 1961. Ihm gehören heute drei Einrichtungen mit insgesamt 233 Plätzen an. Das Haus Christina in Alsdorf umfasst 33 Plätze auf vier Ebenen. Das Haus Maria bietet 89 Senioren in drei Wohneinheiten Platz. Die größte Einrichtung des Familienbetriebs steht in Kinzweiler: Das Haus Regina beherbergt 111 Menschen in ebenfalls drei Einheiten und wurde schon vor Jahren erweitert und modernisiert.