1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Germania will sich den Cup sichern

Eschweiler : Germania will sich den Cup sichern

Bleibt der Pokal des Bürgermeisters im Besitz der Dürwisser Germania? Am Sonntag und Montag wird die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft im Berufskolleg entschieden.

Gewinnt der Favorit zum dritten Mal in Folge, dann muss ein neuer Pokal her. Doch dies wollen vor allem Mitfavorit Rhenania Eschweiler und Fortuna Weisweiler, die als „Angstgegner” der Dürwisser Germania als Geheimfavorit auf den Stadtmeistertitel 2003 ins Rennen geht, zu verhindern wissen.

Aber dass gerade in der Halle und bei diesem besonderen Ereignis alles möglich ist, wissen Helmut Brief, Wilfried Pütz und Willi Greven aus ihrer langjährigen Erfahrung als Organisationsteam der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft.

500 Euro an den Ersten

Bei der Auslosung in den Räumen des Sponsors Sparkasse kamen folgende Gruppeneinteilungen zu Stande: So spielen in der Vorrunde am Samstag ab 14 Uhr in der Sporthalle des Berufskollegs Ausrichter Preußen Hastenrath, Falke Bergrath und Rhenania Lohn in Gruppe A, Fortuna Weisweiler, der SCB Laurenzberg und die Sportfreunde Hehlrath in Gruppe B, Rhenania Eschweiler, der FV Eschweiler und der SV St. Jöris in Gruppe C sowie Germania Dürwiß mit dem SV Nothberg und der SG Eschweiler in Gruppe D. Für die Endrunde, die am Sonntag ab 13.30 Uhr ausgetragen wird, qualifizieren sich jeweils die Gruppenersten und -zweiten.

Preisgelder im Wert von insgesamt 2.075 Euro wurden von der Sparkasse Eschweiler für die Jugendarbeit der teilnehmenden Vereine als Preisgelder zur Verfügung gestellt, wobei 500 Euro an den Ersten, 375 Euro an den Zweiten und jeweils 250 an die Dritten gehen.

Treffpunkt

Neben den Pokalen und dem Wanderpokal des Bürgermeisters wird der Torschützenkönig des Turniers mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet sowie der Schütze zum 1.800. Tor in der Geschichte der Eschweiler Hallenfußball-Stadtmeisterschaft belohnt.

Schirmherr und Bürgermeister Rudi Bertram freut sich auf ein spannendes Turnier und versteht genau wie der 1. Vorsitzende des ausrichtenden Vereins Preußen Hastenrath, Hans Zadel, die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in Eschweiler als „Treffpunkt zwischen den Vereinen untereinander, Fans und ehemaligen Spielern, auf den ich mich in jedem Jahr enorm freue”.

Bertram versprach „vollen Einsatz”

Dieses Mal wird der Erste Bürger der Stadt allerdings ehemalige Sportskameraden nicht nur auf der Tribüne oder im Bierzelt treffen, sondern auch auf dem Platz, denn in der samstäglichen Turnierpause wird um 16 Uhr ein Einlagespiel zwischen Vertretern des Eschweiler Stadtrates und der Führungscrew der Sparkassen Eschweilers und Stolbergs, angeführt von eben Rudi Bertram und Klaus Wohnaut, erstmalig stattfinden. Da Fußball bei aller Fairness vor allem von Emotionen lebe, versprach der Schirmherr der Veranstaltung für dieses Spiel vollen Einsatz.