Fußballvereine aus Eschweiler in der Kreisliag B vor dem Saisonstart

Kreisliga B : Die Eschweiler Fußballvereine vor dem Punktspielauftakt

Nach dem Aufstieg von Falke Bergrath hat der Eschweiler Fußball vier Eisen in der Kreisliga B im Feuer. Und das eine oder andere könnte sich durchaus als heiß erweisen, denn alle Mitglieder des Quartetts scheinen für die kommenden Aufgaben gut aufgestellt zu sein.

Die indestädtischen Fußballfans können sich also definitiv auf zwölf Derbys freuen und darüber hinaus Hoffnungen hegen, dass beim Blick auf die Tabelle auch das obere Tabellendrittel von Interesse sein wird. Zum Auftakt treten drei der vier Mannschaften auf fremden Plätzen an: Der SC Berger Preuß eröffnet die Punktspielsaison am Sonntag um 11 Uhr bei Blau-Weiß Aachen. Zwei Stunden später kommt es in Gressenich zum Duell der beiden Aufsteiger SG Stolberg II und Falke Bergrath. Ab 15 Uhr gibt dann der Eschweiler FV seine Visitenkarte bei Eintracht Kornelimünster ab, während zur gleichen Zeit die Sportfreunde Hehlrath am heimischen Maxweiher die Sportfreunde Hörn erwarten.

SC Berger Preuß:

Vor zwölf Monaten lagen unruhige Zeiten hinter dem SC Berger Preuß. Der Fusionsverein hatte mit dem Abstieg der ersten Mannschaft aus der Kreisliga A einen ersten empfindlichen sportlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Viele Spieler verließen den Verein. Die Zweite Mannschaft, die berechtigt gewesen wäre, in der Gruppe eins der Kreisliga B um Punkte zu spielen, wurde zurückgezogen. Und so konnte die Zielsetzung vor dem Start der Saison 2018/2019 nur lauten: Neuaufbau. Ein Jahr später kann konstatiert werden, dass dieser gelungen ist.

Hinter dem unangefochtenen Meister und Aufsteiger FC Stolberg lieferten sich die Berger Preußen bis zum letzten Spieltag und der 2:3-Niederlage bei den Sportfreunden Hehlrath ein Duell mit Borussia Brand um Aufstiegs-Relegationsplatz zwei. Auch wenn dieser letztlich knapp verpasst wurde, waren sich die Verantwortlichen der Berger Preußen einig, auf eine mehr als zufriedenstellende Saison zurückblicken zu können.

Natürlich gilt es nun für Trainer Markus Dirrichs und seinen Co Ingo Henk, möglichst genau dort ansetzen zu können, wo die Berger Preußen zuletzt aufhörten. Mit Tobias Wirtz und Stephan Rüttgers verließen zwei Spieler den Verein in Richtung SV St. Jöris, auf der anderen Seite kehrten mit unter anderem Mike Gebauer und Michael Intrau alte Bekannte zurück. Bei der Stadtmeisterschaft gaben die Berger Preußen nur ein kurzes Gastspiel, als sie in ihrem ersten Spiel im Viertelfinale gegen Rhenania Lohn mit 0:1 den Kürzeren zogen

Am vergangenen Sonntag konnte der gleiche Gegner in einem Testspiel über die volle Distanz von 90 Minuten mit 4:1 bezwungen werden. Die spielerische Entwicklung Richtung Punktspielstart scheint also zu stimmen. Am Sonntagvormittag folgt nun der erste Ernstfall bei BW Aachen. Der Respekt bei der Konkurrenz ist offenbar vorhanden, einige der kommenden Gegner, darunter die Sportfreunde Hörn, Eintracht Kornelimünster, Falke Bergrath und die SG Höfen/Rohren, haben den SC Berger Preuß als Mitfavorit auf dem Zettel.

Zugänge: Abwehr: Lucas Dümenil (SC Kellersberg), Michael Intrau (TuS Langerwehe), Ali Iramdane (vereinslos), Markus Zadel (reaktiviert); Mittelfeld: Sebastian Herf (reaktiviert), David Königs (SV Breinig), Abdullah Slimani (vereinslos), Jannik Zuraszek (SCB Laurenzberg); Angriff: Mike Gebauer (TuS Langerwehe), Nico Schmidt (TuS Langerwehe).

Abgänge: Stephan Rüttgers, Tobias Wirtz (beide SV St. Jöris).

Sportfreunde Hehlrath:

100 Jahre Sportfreunde Hehlrath lautet das Schlagwort in diesem Jahr im Nordwesten Eschweilers. Während der Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums wird sicherlich auch der Blick in die Vergangenheit des Vereins gerichtet, auf dem Platz schauen die Sportfreunde vor allem in die Zukunft. Die Durchlässigkeit vom Junioren- in den Seniorenbereich soll vorangetrieben werden. Schon während der abgelaufenen Saison trat mit Andreas Reisse ein Mann die Nachfolge von Thomas Defourny als Trainer der Ersten Mannschaft an, der zuvor acht Jahre lang für die Sportfreunde im Jugendbereich tätig war.

Fünf Jahre lang zeichnete er für die Hehlrather A-Junioren verantwortlich, führte diese in der Saison 2014/2015 von der Leistungsklasse in die Sonderliga, in der die A-Jugendlichen der Sportfreunde auch in der gerade beginnenden Saison mit dem neuen Trainer Thomas Fourné auf Punkte- und Torejagd gehen. Eine enge Zusammenarbeit inklusive Reklamierungen von Jugendspielern für die Senioren ist angedacht. In den Vorbereitungsspielen flogen die Sportfreunde bisher recht unauffällig unter dem Radar.

Beim Blausteinsee-Cup bekam es der B-Ligist, der nach Platz drei in der Spielzeit 2017/2018 die zurückliegende Saison auf Rang fünf abschloss, bereits in der Vorrunde mit den beiden Landesligisten Germania Teveren und Kohlscheider BC zu tun. Gegen die Germanen gelang mit einem 1:0-Sieg gleich ein Coup, im Duell mit dem KBC fehlte dann die Kraft. Die 0:4-Niederlage bedeutete das Vorrunden-Aus auf Grund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich mit den beiden drei Klassen höher spielenden Kontrahenten.

Auch die Stadtmeisterschaft war für die Elf vom Maxweiher schnell beendet. Immerhin bot das 2:4 gegen die Bergrather Falken im Eröffnungsspiel den Zuschauern reichlich Spektakel. Viel schwerer als diese Niederlagen wiegt jedoch das Verletzungspech, das die Sportfreunde in der Vorbereitungsphase ereilte. Daniel Noske (Kreuzbandriss) sowie Daniel Nier (Innenbandriss) fallen auf unbestimmte Zeit aus. So gehen die Sportfreunde Hehlrath am Sonntag eher als Außenseiter in die Auftaktpartie gegen die durchaus hoch eingeschätzten Sportfreunde aus Hörn. Doch im Saisonverlauf sollte sich die Mannschaft des Jubilars in der oberen Tabellenhälfte etablieren.

Zugänge: Mittelfeld: Ibrar Tanvir Goray (Germ. Dürwiß); Angriff: Jannik Jacobs (Rhenania Lohn).

Abgänge: Dino Zdrilic (VfR Würselen), Jonas Loevenich (Rhenania Würselen), Petar Begic (Cro Sokoli Aachen).

100 Jahre Sportfreunde Hehlrath lautet das Schlagwort in diesem Jahr im Nordwesten Eschweilers. Während der Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums wird sicherlich auch der Blick in die Vergangenheit des Vereins gerichtet, auf dem Platz schauen die Sportfreunde vor allem in die Zukunft. Die Durchlässigkeit vom Junioren- in den Seniorenbereich soll vorangetrieben werden. Foto: Andreas Röchter

Eschweiler FV:

Die Premierensaison des EFV in der Kreisliga B nach der in der Spielzeit 2017/2018 errungenen C-Liga-Meisterschaft verlief insgesamt durchaus zufriedenstellend. Nach einer eher holprigen Hinrunde zeigte sich die Mannschaft vom Wetterschacht nach der Winterpause stark verbessert, fuhr 25 Punkte aus 14 Spielen ein und beendete die Saison auf Platz sechs. Auf diesem Fundament möchten die Verantwortlichen um Trainer Sascha Herzog nun aufbauen.

Traf der EFV in der vergangenen Saison verhältnismäßig selten das gegnerische Tor (48 Treffer bedeuten in dieser Rangliste Platz zehn von 15 Mannschaften), hat man sich mit den Rückkehrern Sven Nowak und Alex Weber im Angriff namhaft verstärkt. Dennoch gab es in den Vorbereitungsspielen Höhen und Tiefen. Beim Blausteinsee-Cup bezwang der EFV in der Vorrunde Bezirksligist TuS Langerwehe nach zwischenzeitlicher 4:0-Führung mit 4:2, um eine Stunde später gegen den Heinsberger A-Ligisten Roland Millich mit 0:6 unterzugehen. In der Zwischenrunde konnte dann zunächst der neue Ligakonkurrent Falke Bergrath mit 1:0 bezwungen werden, bevor das ehrenwerte 0:2 gegen Landesligist Kohlscheider BC das Aus bedeutete. Bei der Stadtmeisterschaft nahm der EFV mit Pflichtsiegen über Rhenania Eschweiler (3:0) und Germania Dürwiß (6:0) Kurs Richtung Halbfinale, in dem Favorit SV St. Jöris Paroli geboten werden konnte.

Zweimal glich der B-Ligist Rückstande aus, bevor der spätere Stadtmeister im Elfmeterschießen auch das Glück auf seiner Seite hatte. Trainer Sascha Herzog zeigte sich von diesem Auf und Ab keinesfalls überrascht: "Wir brauchen Trainingseinheiten", lautete sein Kommentar während der Stadtmeisterschaft angesichts der Tatsache, dass beide Traditionsturniere zu Beginn der Vorbereitungsphase ausgetragen werden. Hat der EFV die drei Wochen zwischen der 2:4-Niederlage gegen Rhenania Lohn im Spiel um Platz drei der Stadtmeisterschaft und dem Punktspielauftakt in Kornelimünster am Sonntag zu konzentrierter Trainingsarbeit genutzt, dann sollte mehr möglich sein, als der von den EFV-Verantwortlichen offiziell als Ziel ausgerufene Mittelfeldplatz.

Zugänge: Tor: Oktay Levi (Amicitia Schleiden); Abwehr: Dario Offenbroich (SG Stolberg), Burak Sahin (Rhenania Eschweiler); Mittelfeld: Dylan Keppers (Rhenania Eschweiler); Angriff: Sven Nowak (Rhenania Lohn), Alex Weber (Fortuna Weisweiler), Paul Mojert (SG Stolberg).

Abgänge: Marco Jumpertz, Thomas Offermanns (beide SV Aldenhoven/Pattern), Enes-Kaan Sürücü (Emir Sultan Spor Merkstein), Christoph-Martin Warin (pausiert).

Die Verantwortlichen des Eschweiler FV haben als offizielles Ziel einen Mittelfeldplatz ausgerufen. Mit intensivem Training sollte mehr drin sein. Foto: Andreas Röchter

SV Falke Bergrath:

Sechs lange Jahre kickten die Bergrather Falken in der Kreisliga C. Bereits vor Jahresfrist schnupperten sie am Aufstieg, mussten diesen Traum aber nach einer 2:3-Niederlage im Relegationsspiel gegen Genclerbirligi Baesweiler um genau 53 Wochen verschieben. Dann war es endlich soweit: Das 6:0 gegen die SG Höfen/Rohren im erneuten Relegationsspiel bedeutete die Rückkehr in die Kreisliga B. Und auch dort wollen die Akteure von Trainer Daniel Hoven, die im Aufstiegsjahr in 28 Punktspielen 144 Tore erzielten, mutig agieren. Dass die Trauben in der B-Liga wesentlich höher hängen als eine Klasse tiefer, dürfte allen Falken bewusst sein. Doch einige Ergebnisse der Vorbereitungsspiele lassen erkennen, dass der Aufsteiger sich keinesfalls verstecken muss.

Beim Blausteinsee-Cup sorgten die Falken mit einem 1:0 über Rhenania Lohn für das Vorrunden-Aus des (allerdings ersatzgeschwächten) Gastgebers. In der Vorrunde der Stadtmeisterschaft bezwang Bergrath dann Liga-Konkurrent Hehlrath mit 4:2 und trotzte dem A-Ligisten SV St. Jöris in der regulären Spielzeit ein torloses Remis ab. Und auch die erste Partie in einem offiziellen Wettbewerbs konnte erfolgreich bestritten werden: In der ersten Runde des Kreispokals siegten die Falken beim in der Gruppe 1 der Kreisliga B aktiven VfJ Laurensberg mit 5:2. Natürlich sind diese Resultate keine Garantie für eine gute Punktspielsaison, doch sie geben den Falken Anlass, den kommenden Monaten selbstbewusst entgegenzublicken.

Aufschlussreich könnte bereits der Auftakt bei der Zweitvertretung der SG Stolberg sein, die den Falken am Ende der vergangenen Saison die Meisterschaft in der Kreisliga C und somit den direkten Aufstieg vor der Nase wegschnappte. Nach zwei Niederlagen (1:2 und 2:3) in den direkten Duellen hatten die Kupferstädter in der Abschlusstabelle einen Zähler mehr auf dem Konto als die Falken, die übrigens drei Neuzugänge von der SG Stolberg verzeichnen. Etwas zählbares aus Gressenich mitzubringen, wäre ein erster Schritt, sich in der neuen Liga zu etablieren und den Klassenerhalt schnellstmöglich sicherzustellen. Danach kann man immer noch schauen, was möglich ist.

Zugänge: Tor: Marvin Laschet (SG Stolberg); Abwehr: Alexander Haas (SG Stolberg); Mittelfeld: Mirko Aderhold (SG Stolberg), Roman Adrian (SV St. Jöris), Özcan Demir (Concordia Oidtweiler).

Abgänge: Keine.

Etwas zählbares aus Gressenich mitzubringen, wäre ein erster Schritt für Falke Bergrath, sich in der neuen Liga zu etablieren und den Klassenerhalt schnellstmöglich sicherzustellen. Foto: Andreas Röchter
(ran)
Mehr von Aachener Zeitung