Eschweiler: „Fünflinge“ singen im Park der Röher Klinik für den guten Zweck

Eschweiler: „Fünflinge“ singen im Park der Röher Klinik für den guten Zweck

Sie würden sich pro Jahr nur für eine Benefizaktion entscheiden, aber hier konnten sie einfach nicht ablehnen. Schnell war den fünf Stimmen der Stolberger A-cappella-Formation „Die Fünflinge“ klar, dass das Konzert in der Röher Parkklinik einem wirklich guten Zweck dienen sollte, nämlich den Wehrlosesten aller sozialen Härtefälle, den Kindern.

Gemeinsam mit dem Autohaus Zittel öffneten Dr. Wolfgang Hagemann und seine Gattin Anette die Pforten zum herrlichen Park der Röher Klinik und bescherten den anwesenden Musikliebhabern ein Open-Air-Konzert der besonderen Art, um die tägliche Arbeit des Kinderschutzbundes zu unterstützen.

„Zum wiederholten Male wird uns hier in der Röher Parkklinik Kunst und Kultur beschert“, freute sich nicht nur Bürgermeister Rudi Bertram über den Auftritt der vor sechs Jahren gegründeten Musikgruppe. Die drei Tenöre Udo Dohlen, Thomas Spiekermann und Michael von der Weiden, Bariton Olaf Korr sowie Bass Thomas Mertes summten, beatboxten und sangen mit Whams „Freedom“ direkt zu Beginn eine eindrucksvolle Kostprobe ihres Repertoires.

Ganz in der Tradition der Wise Guys oder Basta zu Hause, ließen die fünf Sänger ihr Publikum zu „Dän“ Dickopfs „Nur für Dich“ schmunzeln, zu Cohens „Hallelujah“ träumen und zu Paul Simons „Call me Al“ mit den Beinen wippen. Seit 2013 in dieser Besetzung auftretend, schienen sich die fünf Musiker wirklich blind zu verstehen und spielten mit gekonntem Timing sämtliche Tempi. Jede Stimme für sich alleinstehend und einzigartig, bestachen die „Fünflinge“ darüber hinaus mit einem überaus ausgewogenen Klangbild, was den Schluss zulässt, dass es sich hier um absolute Perfektionisten handeln muss, denen laut eigenen Angaben nur „fast jede Probe“ auch Spaß mache.

Diesen hatte am späten Sonntagnachmittag das Parkklinik-Publikum ausnahmslos und ließen auch die Spendenboxen des Kinderschutzbundes im Anschluss lachen.

Die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Mariethres Kaleß bedankte sich für diese Unterstützung im Namen aller Mitarbeiter, die täglich etwa 550 Kinder an fünf Grundschulstandorten betreuen, Flüchtlingsarbeit leisten und darüber hinaus Erzieher ausbilden. „Es ist im Übrigen auch im Interesse der Wirtschaft, in einer sich verändernden Arbeitswelt die Betreuung unseres Nachwuchses sicherzustellen. Denken Sie nur an die Mittagsbetreuung“, erinnerte Schirmherr Dieter Philipp als Präsident der Handwerkskammer an die wertvolle Unterstützung solcher Institutionen wie dem Kinderschutzbund.

(vr)