1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Freizeit und Fortbildung bleiben Schwerpunkte

Eschweiler : Freizeit und Fortbildung bleiben Schwerpunkte

Mit einem leicht abgespeckten Programm geht die Volkshochschule in das Frühjahrssemester 2004.

Die Zahl der Unterrichtsstunden innerhalb der 14 Arbeitswochen sinkt im Vergleich zum vorherigen Frühjahrssemester von 5964 auf 5044, die der Veranstaltungen von 302 auf 264. Dies entspricht einem Rückgang von rund 15 Prozent. „Wir reagieren auf die veränderte Nachfrage”, begründete Hans-Werner Schmidt, stellvertretender Leiter der VHS, diesen Schritt im Kulturausschuss.

Während in den Fachbereichen „Sprachen und Deutsch als Fremdsprache” sowie „Gesundheitsbildung” das Angebot nur geringfügig kleiner wird, weist das neue Programm in Sachen Geschichte und Politik ein recht erheblichen Rückgang auf. Hier werden die Unterrichtsstunden von 388 auf 264 zurückgefahren.

Die Zahl der Veranstaltungen nimmt allerdings nur von 50 auf 46 ab. „Sowohl das Interesse an politischer Bildung im Allgemeinen als auch die Bereitschaft, an Kursen teilzunehmen, die das gesamte Semester andauern, nimmt ab. Deshalb setzen wir verstärkt auf Einzelveranstaltungen sowie Wochenendseminare”, so Hans-Werner Schmidt.

Chancen auf Arbeit

Stolz sind die Verantwortlichen der Volkshochschule auf den Bereich „Berufliche Bildung”. So gehört das Institut in Eschweiler zu den wenigen Volkshochschulen im Land, an denen anerkannte EDV-Prüfungen durchgeführt werden. Wer dort teilnimmt und als Prüfling besteht, erhält eine Xpert-Zertifizierung.

Eine solche Urkunde verbessert die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. „Etwa zwei Drittel der Prüfungen wurden zuletzt mit dem Prädikat „sehr gut” abgeschlossen”, konnte der stellvertretende Leiter der VHS vermelden. Auch im Frühjahrssemester 2004 ist ein Wochenendseminar „Projektmanagement mit EDV-Unterstützung” vorgesehen.