Eschweiler: Frauenfußball: Bundesligisten kicken am Maxweiher

Eschweiler: Frauenfußball: Bundesligisten kicken am Maxweiher

Große Namen des Frauenfußballs tummelten sich am Samstagnachmittag auf dem Kunstrasenplatz der Sportfreunde Hehlrath.

Auf Einladung der Alemannia-Frauen, die nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga in der gerade anlaufenden Saison in der Regionalliga West aktiv sein werden und deren Trainer Dietmar Bozek auch schon im Jugendbereich der Sportfreunde tätig war, gaben Bundesliga-Aufsteiger Borussia Mönchengladbach und der belgische Champions-League-Teilnehmer Standard Lüttich ihre Visitenkarten beim „Blitzturnier“ am Maxweiher ab.

Mehr als anspruchsvolle Aufgaben

Für die schwarz-gelben Kaiserstädterinnen also zwei mehr als anspruchsvolle Aufgaben. Gegen die Borussia, die in der zurückliegenden Spielzeit noch Punktspielgegner der Alemannia war, jedoch den umgekehrten Weg aus der 2. Bundesliga heraus nahm, stand die Defensive über weite Strecken kompakt.

Torhüterin Laura van der Laan gab der Abwehr die notwendige Sicherheit und musste in der ersten Halbzeit der 2x30-minütigen Partie lediglich einmal hinter sich greifen. Borussia-Angreiferin Tiffany Cameron war einen Tick schneller als die Alemannia-Schlussfrau, die bei der Aktion eine Blessur davontrug, nach kurzer Behandlung jedoch weiterspielen konnte. Nach dem Seitenwechsel war der Neu-Bundesligist noch zweimal erfolgreich, so dass beim Schlusspfiff aus Sicht der Alemannia ein 0:3 zu Buche stand.

Zwei gute Tests

Im vorweggenommenen „Endspiel“ des Blitzturniers trennten sich Standard Lüttich und Borussia Mönchengladbach torlos. Gegen die Spitzenmannschaft aus dem Nachbarland waren die Alemanninen dann chancenlos. Standard siegte mit 7:0 und sicherte sich damit auch den Turniersieg vor der punktgleichen Borussia. Trotz der beiden logischen Niederlagen zwei gute Tests für den Regionalligisten, der am Sonntag, 21. August, in der 1. Runde des DFB-Pokals im heimischen Stadion West, Neuenhoferweg 4 in Aachen, auf den Zweitligisten VfL Sindelfingen trifft, bevor eine Woche später das erste Punktspiel beim SV Germania Hauenhorst auf dem Programm steht.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung