Eschweiler: Fats‘ und Mellis‘ jazziger Weihnachtsabend

Eschweiler: Fats‘ und Mellis‘ jazziger Weihnachtsabend

Kein einziger Platz war mehr zu haben im Talbahnhof am Sonntag: „Fats & Friends“ versetzten das Publikum in jazzige Weihnachtsstimmung.

Das Weihnachtskonzert startete mit dem Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde Eschweiler-Dürwiß. Lieder wie „In der Weihnachtsbäckerei“, „Feliz Navidad“ oder „Leise rieselt der Schnee“ gehörten zum Repertoire. Melanie Steffens alias Miss Melli, die den Chor leitet, war sichtbar stolz auf ihre Schützlinge.

Fats und Miss Melli

Dieser Einstieg passte auch zum Rest des Abends: Dr. Klaus Lumma, besser bekannt als Fats von Gerolstein, und seine Band zusammen mit der Sängerin und Schauspielerin aus dem Kölner Millowitsch- Theater sorgten auf ihre Weise für Weihnachtsstimmung.

Mit dem Weihnachts-Jazz á la New Orleans ist die Band schon länger im Talbahnhof vertreten. Zum dritten Mal präsentierten sie in der Besetzung mit Sängerin Miss Melli, dem impulsiven Pianisten Dr. Frank Carpentier, dessen Bruder Jan Carpentier an der Posaune, Dr. Bernd J. Kröger am Kontrabass und Uwe Düppengießer am Schlagzeug den Christmas-Jazz. Über langsame Stücke wie „Have yourself a merry little Christmas“ und „White Christmas“ bis hin zu jazzigen Stücken wie „Christmas in New Orleans“ oder „Tell it on the Mountains“ war für jeden etwas dabei. Durch die romantische aber auch rockige Stimme von Miss Melli wurden die Songs zu etwas ganz besonderem, was auch das aufmerksame und begeisterte Publikum zur Kenntnis nahm.

Doch Miss Melli überzeugte nicht nur durch ihre Stimme, sondern auch durch ihre persönlichen Geschichten, die sie zum Besten gab. Einmal ging es um den Wunschzettel: Sie las einen aus ihrer Zeit und einen von ihrem Sohn vor, die sich von Inhalt und Umfang komplett unterschieden haben.

Die Geschichte von Onkel Horst

In dem aus ihrer Zeit sprach man das Christkind noch an und versprach ihm, sich nächstes Jahr mehr um seine Eltern zu bemühen; in dem von heute geht es nur noch um die Geschenke und er endete mit: „Wenn du nichts davon hast, dann krieg ich von Opa eh Trostgeld.“ Aber auch die Geschichte von Onkel Horst, der die Weihnachtsgeschenke von seiner Freundin und seiner Schwester vertauscht hatte, brachte das Publikum zum Schmunzeln.

„Fats & Friends“ hatten sichtlich Spaß auf der Bühne, auf der neben den Instrumenten ein kleiner Beistelltisch stand, der an ein gemütliches Wohnzimmer erinnerte. Die Band heizte dem Publikum sichtlich ein und brachte es zum Schwärmen. Ein passendes Konzert für den vierten Advent und zur weihnachtlichen Zeit.

(jw)
Mehr von Aachener Zeitung