Eschweiler: Farbige Bilder voll Wildheit und Harmonie

Eschweiler: Farbige Bilder voll Wildheit und Harmonie

Der italienische Künstler Ippazio Fracasso wäre nicht in ein Restaurant gekommen, so Ursula Sorrentino, Inhaberin des Art de Ville, wenn sie und er nicht im selben Kindergarten gewesen wären. Bei der Vernissage der Ausstellung „Nature Morte” waren die Gäste dementsprechend erfreut, vor allem die, die von weit her kamen, um einen Einblick in die spätachtziger Werke des Künstlers zu erhalten.

Entsprechend eines von Fracasso gefundenen Inszenierungsstils, den er „Concrescismo” nennt, strich der Künstler einige Wände des Art de Ville etwa in orange. Denn auch Farbigkeit und Raumgestaltung außerhalb des Bildes gehören zu diesem Stil.

„Nature Morte” ist ein sehr abstrakter Titel für diese Sammlung konkreter Arbeiten. „Vaso”, italienisch für Vase, könnte der Untertitel sein, denn gezeigt sind flächig, wie in der Pop Art, freigestellte Bildinhalte: Vasen. Die Objekte sind räumlich, mit schwungvollen und zugleich feinen Linien ausgearbeitet. Sie wirken durch die monochromen Hintergründen wie überrealistische Darstellungen. Der Künstler nennt Idole wie Salvador Dalí. Parallelen können im Bereich der mehrdimensionalen Bildsprache sowie im Hinblick auf eine fiktiv kreierte Bildwelt gezogen werden.

Fracasso hat das Instituto d´Arte in Italien besucht. Zeitgleich hat er eine Lehre in einer Kunstschmiede absolviert. Nach sechs Wanderjahren in Deutschland, Frankreich und Dänemark widmete er sich einer klassischen Ballett und Modern Dance Ausbildung an einer Privatschule in Hannover.

Derzeit ist der Maler bildlich sowie inhaltlich in einer Phase, sich als Europäer erkennen zu geben. Er hat grafische Tierbilder zu seiner Interpretation des Löwen von Venedig und des deutschen Adlers geschaffen. Auch diese Arbeiten sind farbenfroh, sie sind aber im Vergleich zu den spätachtziger Arbeiten wesentlich grafischer angelegt. Die räumliche Harmonie, mit der die Vasen im Verhältnis zueinander aufgebaut sind, ist in den Tierdarstellung komplett grafischer, flächig angelegter Drei- und Vierecke gewichen. Fracasso malt keine Landschaften, er ist ein Maler, der Ausdruck in Form und Farbe definiert. So schafft er aus bei seinen Vasen, im Bild sowie im Raum Konstellationen zu erzeugen, die sich zwischen Instabilität und Ordnung befindet, die wild und zugleich harmonisch komplett aufeinander abgestimmt sind.

Mehr von Aachener Zeitung