Eschweiler: Familienzentrum will mit Seilgarten die Motorik der Kinder fördern

Eschweiler: Familienzentrum will mit Seilgarten die Motorik der Kinder fördern

Die Kinder des Familienzentrums in der Jahnstraße können sich nun darüber freuen, dass ihr Seilgarten nach Jahren der Arbeit fertig gestellt wurde. Am Wochenende war der Lions-Club, der diesen Seilgarten gesponsert hat, zu Besuch und hat ihn sich einmal aus nächster Nähe angeguckt und ihn sogar selbst getestet.

2013 wurde das Projekt aus der taufe gehoben. Sigrid Greven, Leiterin des Familienzentrums, betonte bei dem Besuch, dass die motorische Entwicklung einen hohen Stellenwert bei dem Familienzentrum genießen würde. Entsprechend wichtig wäre das Projekt gewesen.

Für den Förderverein des Zentrums war vor allem die Nachhaltigkeit wichtig und dass somit den Kindern die Bewegung in der Natur nähergebracht werden kann. Vorsitzender Stephan Löhmann erklärte, dass es wichtig sei, dass Kinder, die körperlich beeinträchtigt sind, ihre Möglichkeiten ausprobieren können. Und auch für Kinder, die zu Hause keinen Garten haben, dass diese sich austoben können und die Natur dabei kennenlernen. Zudem sagte er, dass der Förderverein unbürokratisch helfe, denn wo es eng wird, springen er ein. Auf diese Art und Weise wurden bereits Schwimmunterricht oder Ausflüge, wie in den Kölner Zoo, gesponsert.

Christiane Karl vom Lions-Club erzählte ihren Kollegen von dieser Idee des Seilgartens und fand sofort Mitstreiter, die die Idee umsetzen wollten. Somit waren auch sie an diesem Freitagnachmittag anwesend. Neben Christiane Karl, waren auch Hans-Gerd Vogelsberg, Präsident des Lion-Club, und Andreas Fries, Clubsekretär, präsent. Sie begutachteten den Seilgarten und probierten ihn mit den Kindern zusammen aus.

Die Kinder waren so begeistert von der Anwesenheit der Erwachsenen im Seilgarten, dass sie erstmal einige Kunststücke vorführten und die Förderverein Mitglieder ein Bild davon bekamen, wie sehr den Kindern dieser Seilgarten gefällt.

(jw)
Mehr von Aachener Zeitung